St. Konrad Schützengilde Neersen feiert Schützenfest mit elf Königinnen

St. Konrad Schützengilde in Neersen : Elf Königinnen müsst ihr sein

Die St. Konrad Schützengilde feiert ihr Schützenfest nicht mit nur einem sondern mit elf Regentinnen.

Die St. Konrad Schützengilde feiert am kommenden Wochenende ihr traditionelles Schützenfest am Grenzweg an der Niers, das diesmal so traditionell gar nicht sein wird: Im vergangenen Jahr war es beim Königsvogelschuss so richtig spannend geworden, traten doch mit den Grenadieren und den Niers­talblumen zwei Gruppen an. Die Grenadiere wollten ein klassisches Königshaus stellen, während die Nierstalblumen reine Frauenpower in Aussicht stellten. Die Schützen Steffen Meskes für die Grenadiere und Norbert Lehnen für die Nierstalblumen stellten sich unter den Vogel. Die Nierstalblumen schossen schließlich den Vogel ab und sorgen jetzt für ein Novum in der Schützentradition: Es gibt nicht nur eine Königin, sondern elf.

Allein diese Tatsache dürfte einen Besuch des Schützenfestes an der Niers wert sein. Männer sind als Besucher übrigens genauso willkommen wie immer – obwohl sie kaum „Machtpositionen“ besetzen. Neben den elf Schützenköniginnen sind auch bei den jungen Repräsentanten Jungs Mangelware: Mit Melissa Fippinger gibt es jetzt eine Jungschützenkönigin – sie wird von Lea Bröckers und Julian Hardt als Ministerin und Minister unterstützt. Es gibt diesmal auch keinen Schülerprinzen, sondern eine Schülerprinzessin. Sie heißt Helen Sprenger, und sie hat sich für zwei Junkerinnen entschieden: Julia Sprenger und Sofie
Schuck.

Am Sonntag um 14 Uhr beginnt der Vogelschuss am Festzelt

Die Damen sind bereits am Freitagabend um 18.30 Uhr bei der Krönungsmesse der Königinnen-Gruppe und der Jung- und Schülerschützen zu sehen und anschließend, ab 20.30 Uhr, bei der Krönungsparty im Festzelt. Der Schützenfest-Samstag beginnt um 19 Uhr mit einer kleinen Parade an der Kapelle. Eine Stunde später geht es so richtig festlich zu beim Königinnen-Galaball, um 22 Uhr wird die Tanzfläche voll sein, weil dann die Ehrentänze auf dem Programm stehen. Am Sonntag beginnt der Festumzug Teil eins Richtung Reiherweg bereits um 10 Uhr, um 10.45 Uhr folgen Totenehrung und Zapfenstreich am Ehrenmal, die Musikdemonstration und die große Parade. Um 12 Uhr beginnt Teil zwei des Festumzugs, um 12.30 Uhr trifft man sich zum Frühschoppen. Spannend wird es dann um 14 Uhr beim Vogelschuss am Festzelt.

Feuchtfröhlich wird es am Schützenfest-Montag zugehen. Am Gildehaus stärken sich die Schützen um 12.30 Uhr mit einer leckeren Erbsensuppe. Um 14 Uhr steht wie immer die Stürmung der Burg von der Niers aus auf dem Programm – ein Wasserschlacht-Spektakel, das nicht ohne Grund immer viele Zuschauer anlockt. Das Schützenfest klingt dann um 19.30 Uhr mit dem Dorf­abend aus.

Mehr von Westdeutsche Zeitung