1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Willich und Tönisvorst

Seniorenhilfe: Essen für Ältere läuft super

Seniorenhilfe: Essen für Ältere läuft super

Die Vorster Initiative sieht sich auf gutem Weg. Die Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen klappt gut.

Vorst. Ein weiteres erfolgreiches Jahr. Darauf blickt Marlies Roosen als Vorsitzende der Vorster Seniorenhilfe. „Das Seniorenessen hat sich fest etabliert“, sagt Roosen. Jeden Donnerstag treffen sich die Senioren von 12 bis 14 Uhr in Haus Vorst zum gemeinsamen Mittagessen. Anfang des Monats informiert ein Menüplan über die Speisenfolge, einmal im Monat stoßen Bewohner des Seniorenheims Kandergarten dazu.

„Dabei sorgen unsere Ehrenamtler dafür, dass die Rollstuhlfahrer zu der Gemeinschaftsaktion ins Ortsinnere kommen“, sagt Roosen. Der Verein Vorster Seniorenhilfe besteht seit zirka drei Jahren und gründete sich aus einem Kreis von Menschen, der das Seniorenheim Kandergarten mit plante.

Deren Plan war es auch, alle Bewohner des Heims, auch solche, die nicht aus Vorst stammen, mit in die Aktivitäten für die Senioren einzubeziehen.

„Das gelingt uns dank der Ehrenamtler“, sagt Roosen. Diese rekrutieren sich aus Mitgliedern der Seniorenhilfe, der Kolpingfamilie und der katholischen Frauengemeinschaft. Die beiden letztgenannten Gruppen richten auch abwechselnd den Sonntagnachmittagkaffee im Kandergarten aus, der alle 14 Tage stattfindet. „Und immer rappelvoll ist“, betont die frühere Diplom-Sozialarbeiterin Marlies Roosen.

Dafür schaffte der Verein im vergangenen Jahr ein Kaffeeservice für 70 Personen an. „Vorher musste das Geschirr von den Stationen geholt werden.“ Jetzt kann festlich, mit schönen Servietten eingedeckt werden. Das Geld dafür stammte aus Spenden. 800 Euro kamen von der Volksbank, 720 Euro von Real.

Auch ein Ausflug zum Krefelder Zoo und die Anschaffung eines Keyboards für den Kandergarten konnten realisiert wreden. „Eine Mitarbeiterin geht dann zum Singen auf die verschiedenen Stationen“, berichtet Roosen. „Singen können sogar Demenzkranke, die sonst schon nicht mehr sprechen können“, sagt sie. „Die Zusammenarbeit sowohl mit dem Kandergarten als auch der Alten Post ist ganz hervorragend“, sagt Roosen.