Schiefbahn: Schülerticket für „De Bütt“ abgelehnt

Schiefbahn: Schülerticket für „De Bütt“ abgelehnt

Stadtrat: Die Grünen scheitern mit kurzfristigem Antrag.

Schiefbahn. Bündnis90/Die Grünen sind gestern Abend im Stadtrat mit dem Antrag gescheitert, in den Ferien ein "Schülersommerticket" für das Freizeitbad "De Bütt" einzuführen. Für 50 Euro, so die Idee der Grünen, wären damit beliebig häufige Bütt-Besuche möglich gewesen. "Eine gute Idee" - so der Tenor der anderen Parteien. Aber sie hielten die Umsetzung so kurzfristig nicht mehr für möglich. Deshalb wurde das Thema in den Fachausschuss verwiesen, das Ticket soll nun im nächsten Jahr eingeführt werden. Einen kleinen Ersatz gibt es bereits: So nimmt das Bad in den Ferien an der WZ-Aktion "SuperSommer" teil.

Wie der Planungsausschuss hat auch der Rat den Weg frei gemacht für das Wohngebiet "Ginkgo Parque" im Herzen von Schiefbahn. Dort hätte vor rund zehn Jahren das Hubertuszentrum umgesetzt werden sollen, doch das Projekt wurde durch Anlieger per Gerichtsbeschluss gestoppt. Statt großflächigem Einzelhandel sind nun barrierefreie Wohnungen geplant.

Investor ist die Firma Paschertz. Christian Paschertz erklärte der WZ: "Jetzt kann ich die Baugenehmigungen beantragen. Wenn die erteilt sind, werden die Exposés erstellt - das wird im Herbst sein." Anschließend beginne der Vertrieb. "Wenn alles gut läuft, kann im Frühjahr mit dem Bau begonnen werden", so Paschertz. Nun überlegt er noch, ob er nicht so schnell wie möglich vorbereitende Maßnahmen wie den Abbruch der alten Hubertuszentrum-Fundamente veranlassen sollte.

Mehr von Westdeutsche Zeitung