1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Willich und Tönisvorst

Rupert-Neudeck-Gesamtschule kooperiert mit dem Seniorenhaus St. Tönis

Kooperation in Tönisvorst : Schüler schnuppern in Altenpflege hinein

Die Rupert-Neudeck-Gesamtschule kooperiert mit dem Seniorenhaus in St. Tönis zum „Abenteuer Alter“.

Der Dienstag ist für Gizem Karni seit Monaten ein ganz besonderer Tag. Dann ist die 19-jährige Oberstufenschülerin der Rupert-Neudeck-Gesamtschule (RNG) für zwei Schulstunden im Seniorenhaus St. Tönis der Alexianer Tönisvorst GmbH anzutreffen. Sie gehört zu den fünf Schülern der Stufe 12, die am Projektkurs „Abenteuer Alter“ teilnehmen.

Seit 2017 besteht zwischen der RNG und dem Seniorenhaus eine Kooperation. „Wir waren schon immer daran interessiert, mit einer Schule zusammenzuarbeiten. Als die RGN seinerzeit an den Start ging, habe ich den Schulleiter angesprochen und mein Interesse an einer Kooperation bekundet“, erinnert sich Ute Hartmann, Leiterin des Seniorenhauses. Sie rannte offene Türen ein: Die Gesamtschule fühlt sich verpflichtet, im Sinne ihres Namensgebers zu handeln. Rupert Neudeck war unter anderem Vorsitzender des Friedenskorps Grünhelme.

Das soll sich nicht nur im Schulmotto „m³ – menschlich-mutig-miteinander“ wiederfinden. „Soziales Engagement in Zusammenarbeit mit einem Seniorenheim auszudrücken, heißt nicht nur soziale Verantwortung übernehmen, sondern auch Berührungsängste und Vorurteile abbauen“, sagt Thomas Bissels, didaktischer Leiter. Das Projekt „Abenteuer Alter“ startete im September 2020. Das Besondere ist die Einbindung in den Fächerkanon der zwölften Jahrgangsstufe: Die Schüler können aus vier sozial angegliederten Projektkursen wählen. Es fließt mit in die Abiturnote ein, da eine Facharbeit geschrieben wird.

Bei „Abenteuer Alter“, für das Hartmann ein eigenes Curriculum verfasste, erhalten die Schüler Grundlagenwissen über die Tätigkeit in der Pflege. Sie erleben soziale Betreuung und sind bei praktischen Angeboten mit Bewohnern dabei.

Von Seiten der Teilnehmer gibt es Lob. „Ich freue mich immer auf die Besuche mit den jungen Menschen. Der Austausch ist schön“, sagt Marianne Bolessen. Karl Hoffmann ergänzt: „Alt und Jung profitieren voneinander“.

Die Schülerin Gizem Karni hat inzwischen ein ganz anderes Bild von der Seniorenbetreuung bekommen. „Ich hätte nie gedacht, dass Berufe in diesem Bereich so facettenreich sind. Ich selbst könnte mir gut vorstellen, nach dem Abitur in diesem Bereich eine Ausbildung oder ein duales Studium zu starten“, sagt die 19-Jährige. Derzeit schreibt sie fleißig an ihrer Facharbeit zum „Abenteuer Alter“.