Patronatstag am 5. Mai in Vorst : Prozession bildet den Höhepunkt der Godehard-Oktav

Patronatstag am 5. Mai in Vorst : Prozession bildet den Höhepunkt der Godehard-Oktav

Die Festwoche in Vorst mit Messen und dem Umzug ist Bestandteil eines fast 900 Jahre alten Brauchs.

Zur Godehard-Oktav, einer achttägigen Festwoche zu Ehren des Pfarrpatrons, lädt die katholische Kirchengemeinde Vorst für Anfang Mai ein. Die Feierlichkeiten zur Ehren des heiligen Godehard, 1. Mai, mit dem Setzen des Maibaums auf dem Marktplatz. Am Freitag, 3. Mai, 15.30 Uhr, gibt es eine öffentliche Messe im Seniorenhaus „Kandergarten“. Am Samstag, 4. Mai, 15.30 Uhr, ziehen die Mitglieder der Schützenbruderschaften durch den Ort. Dazu wird das Godehardfenster an der Pfarrkirche geöffnet.

Höhepunkt der Feier ist die Godehard-Prozession am Sonntag, 5. Mai. Zuvor lädt die Gemeinde um 7.30 Uhr zum Pilgerfrühstück ins „Haus Vorst“ ein (Anmeldung bis 2. Mai unter Tel. 02156/978570). Um 8.30 Uhr beginnt die Festmesse in der Kirche. Im Anschluss ziehen die Pilger über den Gotthardusweg zum Haus Neersdonk. Dabei wird die Reliquie des Heiligen entlang eines Kreuzwegs getragen, der bereits 1764 aufgestellt wurde. Am Haus Neersdonk wird die Eucharistie gefeiert. Anschließend lädt die St. Sebastianus Schützenbruderschaft zu Umtrunk und Pilgersuppe ins Festzelt ein.

Die Freiwillige Feuerwehr bietet auch einen Fahrdienst zum Haus Neersdonk an. Am Montag, 6. Mai, gibt es um 9.30 Uhr eine Schützenmesse für die Lebenden und Verstorbenen der Vorster Schützenbruderschaften. Am Mittwoch, 8. Mai, 15 Uhr, endet die Festwoche mit einer Messe in der Kirche, bei der die Krankensalbung gespendet wird. Zum Ausklang lädt die Gemeinde zur Kaffeetafel ins Haus Vorst ein.

Lange Zeit kamen viele Gläubige
von außerhalb zur Prozession

Der heilige Gotthardus wird seit fast 900 Jahren in Vorst verehrt. Damals schenkte Erzbischof Friedrich I. von Köln der Pfarre eine Reliquie des Heiligen – Vorst entwickelte sich zum Wallfahrtsort. An die alte Pfarrkirche wurde eine Kapelle gebaut, in der eine Figur von Gotthardus aufgestellt wurde. Auch die neue Kirche, erbaut 1896, erhielt eine Kapelle, in deren Fenster bis heute die Figur des Heiligen während der Godehard-Oktav ausgestellt wird. Etliche Pilger kamen viele Jahrzehnte lang, um an der Prozession zum Todestag des Heiligen teilzunehmen. wic

Mehr von Westdeutsche Zeitung