Politik sieht einigen Handlungsbedarf in Anrath

Ortsbegehungen : Fraktionen wollen Anrath attraktiver gestalten

Wählergemeinschaft „Für Willich“ deckt bei Ortsbegehung Mängel auf. Auch CDU und FDP wollen handeln.

. Anrath scheint derzeit besonders im Fokus der Lokalpolitik zu stehen. Zuerst kümmerte sich die CDU um die Situation vor dem Neubau zwischen Volksbank und Apotheke, die Verunreinigungen auf dem Kirchplatz und die defekte Bank im Buswartehäuschen, dann beklagte die FDP die Situation für Rollstuhlfahrer an der Neersener Straße, die durch zu eng an den Hauswänden stehende Poller behindert werden, nun macht die Wählergemeinschaft „Für Willich“ auf zahlreiche Stolperfallen auf dem Gehweg an der Lindenstraße in Anrath aufmerksam.

Die Vertreter von „Für Willich“, Detlef Nicola, Beate Franke, Vanessa Lüth und Reimund Fretschen, stellten fest, dass durch die Wurzeln der Bäume und Ablaufrohre der Häuser viele Bereiche angehoben sind. Auf der Jakob-Krebs-Straße wurde in der Umgebung der ehemaligen Poststelle seit zwei Monaten eine zerschlagene Scheibe an einem Wartehäuschen nicht ersetzt. Zahlreiche Restsplitter im Rahmen seien eine Gefahr für wartende Fahrgäste und insbesondere für Kinder, kritisierte Alexander Oerschkes.

Zu den Themen, die die CDU kürzlich benannt hat, äußert sich nun auch die FDP: „Dass die CDU jetzt auch bei einer Ortsbegehung im Anrather Zentrum festgestellt hat, dass hier ein dringender Handlungsbedarf besteht, freut mich sehr“, sagt der Geschäftsführer der FDP-Fraktion, Klaus Vogt. „Die FDP hat hierzu schon zwei Anträge gestellt. Zum einen zu den Schäden und den schlechten Zuständen beim Anrather Stadtmobiliar – hier haben wir bewusst einen Antrag gestellt und die Punkte aufgeführt, damit es einen klaren Auftrag an die Verwaltung gibt und nicht nur einzelne Schäden beseitigt werden“, ergänzt Ralf Klein, der für die Liberalen mit vor Ort war. „Zudem haben wir einen Antrag zur Prüfung von attraktivitätssteigernden Maßnahmen in der Jakob-Krebs-Straße gestellt. Wir sehen die Anrather Innenstadt als Gesamtpaket und wollen auch hier eine Verbesserung erreichen.“ Da die CDU dies auch festgestellt hat, gehe er davon aus, dass sie die Anträge der FDP unterstützen werde. msc

(msc)
Mehr von Westdeutsche Zeitung