Planung in Tönisvorst : Bauarbeiten am „Försterhof“, überarbeitete Pläne am Haus Brempt

In Vorst gibt es eine ganze Reihe von Bauvorhaben. Im Planungsausschuss gab es dazu einen Zwischenbericht.

Über den Stand wichtiger Planungs- und Bauvorhaben in Vorst wurde der Planungsausschuss jetzt kurz und bündig vom kommissarischen Fachbereichsleiter, Jörg Friedenberg, unterrichtet.  Im Einzelnen:

Gebiet „Am Försterhof, Teil 1“

Friedenberg teilte mit, dass für die 70 Baugrundstücke bislang etwa 30 Baugenehmigungen erteilt seien: „Die ersten Bodenplatten sind fertig, einige Bauherrn sind bereits beim Erdgeschoss.“  Die Erschließung sei zu 99 Prozent fertig gestellt. Zu den Mehrkosten durch die Aufschüttungen (die WZ berichtete), führte der leitende Verwaltungs-Mitarbeiter aus, dass er derzeit einige entsprechende Anträge bearbeite. Jeder Antragsteller erhalte in Kürze eine Nachricht, welchen städtischen Zuschuss er dafür bekomme. Die Spannweite der Förderung sei groß, sie länge zwischen 0 und 6500 Euro.

Bebauungsplan „Pfarramt Vorst“

Der geänderte Bebauungsplan mit den großen Bauvorhaben von katholischer Kirchengemeinde und der Gemeinnützigen Wohnungsgesellschaft (GWG) stehe am Donnerstag im Amtsblatt. Somit komme es am Tag danach zur Rechtkraft, könnte also dann de facto begonnen werden; allerdings sei die Baugenehmigung noch nicht erteilt. „Diese  wird derzeit beim Kreis bearbeitet“, teilte Friedenberg auf Nachfrage der WZ mit. Der Investor wolle, dies habe er auch vertraglich zugesichert, zusätzliche Einstellplätze in unmittelbarer Nähe zur Verfügung stellen.

Innenstadt-Entwicklung Vorst

Derzeit werde am neuen Konzept-Entwurf gearbeitet. Als „Zeitfenster“ nannte Friedenberg einen Zeitraum von „etwa zwei Jahren“. „Versuchen sie uns bereits im nächsten Frühjahr einen Zwischenbericht vorzulegen, in welche Richtung das Ganze tendiert“, wünschte Ausschuss-Vorsitzender Hans Joachim Kremser (SPD).

Bebauung um Haus Brempt

Man sei in der Feinabstimmung mit den Fachplanern. In der nächsten Sitzung des Ausschusses werde wohl der neue überarbeitete Entwurf vorgelegt.

Ansiedlung Discounter in Vorst

Momentan gäbe es ein etwas verändertes Gutachten, das in Kürze mit der Bezirksregierung abgestimmt werde. Diese muss das planerische Einvernehmen erteilen- Die neuen Unterlagen an die Bezirksregierung seien raus: das Abstimmungsgespräch erwartet Friedenberg  in den nächsten zwei Wochen.

Neue Kita Oedter Straße („Dückershof“)

Hier rechnet Friedenberg damit, dass es in den nächsten Wochen zu den entscheidenden Gesprächen mit der Bezirksregierung komme.