Neue Wohngebiete in Tönisvorst: Mehr Verkehr, weniger Parkraum

Bau- und Verkehrsausschuss Tönisvorst : Anwohner-Kritik zu neuem Wohngebiet - mehr Verkehr, weniger Parkraum

Neue Wohngebiete in Vorst und St. Tönis, dadurch mehr Verkehr, weniger Parkraum: Verkehrslagen sollen entschärft werden. Anträge von SPD und GUT liegen dazu vor.

An die frische Luft geht es vor der nächsten Sitzung des BEVU, dem Ausschuss für „Bau, Energie, Verkehr und Umwelt“ der Stadt Tönisvorst. Ausschussvorsitzender Helge Schwarz (SPD) lädt für den Nachmittag des 5. Februar seine Kollegen aus den Fraktionen zur von-Sahr-Straße, bevor man sich im Ratssaal zur Erörterung der übrigen Tagesordnung trifft.

„Wir werden uns den Ausbaustand des Baugebiets ansehen“, moderiert Schwarz den Spaziergang durch das neue Wohnviertel hinter dem Friedhof an. Thema soll nach Anwohner-Kritik unter anderem der Mangel an Parkraum sein. „Wir werden uns das kritisch ansehen“, sagt Hans Joachim Kremser, Fraktionsgeschäftsführer der Sozialdemokraten.

Mehr Verkehr durch Neubaugebiete

Kremser hat weitere Anträge für diese Februar-Sitzung eingereicht. Einer betrifft die Kniebeler Straße in Vorst. Sie geht von der Kempener Straße ortsauswärts betrachtet vor dem Kreisverkehr links ab und führt zum Gelände von Haus Brempt und Richtung Baugebiet Vorst-Nord.

Die SPD sieht in dem Bereich eine „problembehaftete Verkehrssituation“. Der Quell- und Zielverkehr des Neubaugebietes habe die Anzahl der Verkehrsströme „deutlich erhöht“. Diesem Umstand sei bereits durch ein befristetes Halteverbot von Montag bis Freitag, jeweils von 7 bis 17 Uhr, begegnet worden. Auf dem ersten Stück und beidseitig der Kniebeler Straße stehen etliche Halteverbotsschilder mit entsprechender Zeitbeschränkung.

Verschärfte Parksituation

Doch diese Zusatzschilder könnten, wenn sich die SPD mit ihrem Antrag durchsetzt, wegfallen. Denn sie schlägt vor, kurzfristig ein unbefristetes Halteverbot beidseitig der Kniebeler Straße auf dem Abschnitt bis Vossenhütte zu errichten.

Man gehe davon aus, dass sich durch die Neubebauung auf dem Areal vor Haus Brempt die Verkehrs- und Parksituation noch verschärfen werde. Schon jetzt komme es außerhalb der Halteverbotszeiten, wenn nahezu durchgängig Wagen abgestellt sind, zu kritischen Situationen. So genannte Begegnungsverkehre könnten nicht mehr ausweichen. Der Verkehr staue sich bis zur Kempener Straße zurück. Nach Fertigstellung der Mehrfamilienhäuser an Haus Brempt sollte die gesamte Verkehrssituation noch einmal geprüft werden.

„Zugeparkt“ ist auch die Umschreibung, die Kremser für die Friedrichstraße in St. Tönis wählt. Eine schmale Straße, über die auch der Verkehr zur von-Sahr-Straße führt. Hier will man durch die Verwaltung die Verkehrssituation prüfen lassen.

Über Klimastrategie diskutieren

Schließlich hat die SPD den Antrag gestellt, Felix Schütte, Klimaschutzmanager des Kreises Viersen, in die BEVU-Sitzung einzuladen. „Es liegt eine Klimastrategie für den Kreis Viersen und damit ein grundsätzliches Konzept vor“, so Kremser. Hier ein begrüntes Dach in der Stadt, dort eine Kleinmaßnahme – „dieser ganze Aktionismus führt zu nichts“. Da müsse mal ein Fachmann politisch neutral referieren, was in Tönisvorst zu tun ist. Der Kreis hatte federführend für die Städte Tönisvorst und Viersen, die Gemeinden Grefrath und Niederkrüchten ein integratives Klimakonzept erarbeitet. Die SPD will einen Sachstand hören und über Geplantes diskutieren. Dabei geht es unter anderem um die Frage, ob die geplante Reduzierung der CO2 Emissionen für die Stadt Tönisvorst in den Jahren 2011 bis 2020 erreicht wurde und welche Maßnahmen künftig notwendig sind.

GUT: Forderungen zur Querungshilfe Kempener Straße

Es liegt auch ein Antrag der GUT für den Ausschuss vor. Die Gemeinschaft Unabhängiger Tönisvorster fordert mehr Verkehrssicherheit für die Schluff-Querung an der Kempener Straße in Vorst. Fraktionssprecher Schütte fordert die Verlegung der Beschilderung für „geschlossene Ortschaft“ in Höhe Einfahrt Haus Raedt, die Beleuchtung der Fahrbahn und beider Fahrbahnseiten in Höhe der Querungshilfe und die Senkung der Höchstgeschwindigkeit von zurzeit 50 auf Tempo 30 zwischen Einfahrt Firma „Abbelen“ und Kreisverkehr/Einmündung St. Töniser Straße.