Neersen wird komplett mit Glasfaser-Technik ausgestattet

Schnelles Internet : Ganz Neersen bekommt Breitband

Der Einsatz der Bürgerinitiative „Pro Glasfaser Willich“ hat sich gelohnt: Neersen wird nun doch komplett mit der modernen Technik für schnelles Internet ausgestattet.

Der Willicher Stadtteil Neersen wird nun doch komplett mit einer Infrastruktur für Glasfasertechnik ausgestattet. Das teilte das Unternehmen „Deutsche Glasfaser“ jetzt der Bürgerinitiative „Pro Glasfaser Willich“ mit. Bisher hatte es so ausgesehen, dass es nur zu einer Teilerschließung Neersens mit der Technik für schnelles Internet kommt: „Aufgrund ausreichend vorhandener Vertragsabschlüsse wäre nur der Nordwesten des Ortsteils erschlossen worden, und der südöstliche Teil hätte das Nachsehen gehabt. Uns drohte im wahrsten Sinne des Wortes eine digitale Mauer“, sagt Peter Mackes, Gründungsmitglied der Bürgerinitiative.

Der Osten Neersens hatte die
40-Prozent-Quote nicht erreicht

Zunächst hatten nur im westlichen Teil Neersens 40 Prozent der insgesamt rund 2500 potenziellen Kunden einen Vorvertrag unterschrieben. Diese Quote war notwendig, damit das Unternehmen „Deutsche Glasfaser“ einen Millionenbetrag in ein Glasfasernetz für schnelles Internet investiert. Im Osten Neersens – in dem wichtige soziale und kulturelle Einrichtungen wie das Schloss Neersen oder die Vinhovenschule liegen – wurde die 40-Prozent-Quote allerdings nicht erreicht.

Dass es nun doch anders kommt, „ist vor allem dem Einsatz der Bürgerinitiative und Teilen der Neersener Politik zu verdanken, die sich ebenso seit November 2018 stark engagiert hat“, sagt Nicole Holländer, Regionalleiterin der Deutschen Glasfaser, und ergänzt: „Wir haben durch das aktive Engagement einen stetigen Anstieg der Verträge erfahren und wollen nun das Netz bauen.“ Die Deutsche Glasfaser habe sich für den Gesamtausbau in Neersen entschieden. Auch Mike Bierwas, seitens der Stadt Willich für den Ausbau des Netzes auf Stadtgebiet zuständig und zuletzt im Hintergrund in ständigem Kontakt mit der Deutschen Glasfaser in Blick auf auch technische realisierbare Ausbaupläne, freut sich über den Erfolg: „Ein guter Schritt in die richtige Richtung – sobald der geförderte Breitbandausbau startet, können wir hoffentlich auch flächendeckend stadtweit ausbauen.“ Die Bürgerinitiative hatte in den vergangenen Monaten einiges in den sozialen Medien und bei Infoveranstaltungen in Bewegung gesetzt, um über die moderne Technologie aufzuklären, und auf dem Neersener Wochenmarkt gestanden. Die Deutsche Glasfaser hatte der Initiative außerdem – natürlich nicht uneigennützig – ihr Büro an der Hauptstraße kostenlos zur Verfügung gestellt, um die Bürger über die Glasfasertechnik zu informieren. Zudem hatte sich die Willicher Politik fraktionsübergreifend eingeschaltet und ebenfalls zu einem Infoabend im Wahlefeldsaal eingeladen. Peter Mackes hatte denn auch nie die Hoffnung aufgegeben, dass seine und die Bemühungen seiner Mitstreiter noch von Erfolg gekrönt sein würden.

Die Hände will er nun aber nicht in den Schoß legen, sondern die noch unentschlossenen Bürger von den Vorteilen der Glasfaser-Technologie überzeugen: „Noch kann man kostenlos auf den Zug aufsteigen. Das heißt, dass die Erschließungskosten zum Haus und circa 20 Meter Verlegung im Haus bis zum Router kostenlos sind.“ Das Vertriebsbüro der Deutschen Glasfaser an der Hauptstraße 107 wird zu diesem Zweck weiterhin für kostenlose Beratungen zur Verfügung stehen. msc

Mehr von Westdeutsche Zeitung