Bürgerinitiative in Neersen Vorfreude auf Nachbarschaftsfest am Minoritenplatz

Neersen · Die Feierlichkeiten finden am 28. April auf dem Neersener Minoritenplatz statt.

 Ein buntes Programm erwartet die Besucher beim Nachbarschaftsfest, wie hier im Jahr 2022.

Ein buntes Programm erwartet die Besucher beim Nachbarschaftsfest, wie hier im Jahr 2022.

Foto: Stadt Willich

(svs) Viel braucht es nicht, um Menschen zusammen zu bringen. Einen Raum, um sich auszutauschen, ein wenig Hintergrundprogramm, ein paar Speisen und Getränke: Es reicht, um die Basis zu bilden, die Menschen machen dann den Rest. Das haben die ersten beiden Ausgaben des Nachbarschaftsfestes auf dem Minoritenplatz gezeigt, die die Bürgerinitiative „Lebendiger Minoritenplatz“ organisierte. Die dritte Ausgabe des Festes findet nun am Sonntag, 28. April, statt.

Von 13 bis 18 Uhr laden die Organisatoren in Zusammenarbeit mit dem seit 15 Jahren bestehenden Familienzentrum Neersen zum Fest. Neu dabei sind die sogenannten „Quasseltische“. Diese sind explizit dafür ausgewiesen, dass Bürgerinnen und Bürger, die neue Kontakte knüpfen oder Themen diskutieren wollen, sich dort niederlassen und von ihnen bis dato unbekannten Personen angesprochen werden. So wollen die Veranstalter nicht zuletzt die Vernetzung im Quartier und in Neersen – aber sogar darüber hinaus – stärken.

Doch natürlich soll es nicht ganz so puristisch ablaufen. So gibt es auf dem Platz neben Speisen und Getränken – vom Kuchenbuffet bis zu herzhaften Speisen – auch ein buntes Programm. Dieses wendet sich explizit an alle Altersklassen: von jung bis hochbetagt und alle zwischendrin, wie es in der Einladung heißt.

Nach der Begrüßung startet um 13.30 Uhr ein bunter Auftritt der Radsportvereine „Blitz Schiefbahn“ und „Opel Neersen“. Um 15 Uhr laden Keks & Knopf (Franka von Werden und Tim Steiner) aus Schiefbahn zum Mitmach-Konzert, und um 17 Uhr schwingen die „Rock’n’ Roll & Boogie-Woogie Frogs“ des DJK-VfL Willich ihr Tanzbein. Den ganzen Tag hindurch begleitet DJ Jochen Contzen das Fest mit musikalischer Untermalung.

Neben den offiziellen Programmpunkten gibt es viele Stände, die zum Mitmachen und Entdecken einladen. Die Eva-Lorenz-Umweltstation informiert beispielsweise über Fairtrade-Angebote. Der Schlossfestspielverein bringt Kostüme mit, in denen sich Kinder von ihren Familien fotografieren lassen können. Es gibt einen Pavillon mit einem Vorleseangebot der Bücherei Neersen. Eine offene Spielwiese lädt zum Einfach-Losspielen ein. Darüber hinaus ist jede Neersener Kita mit einem eigenen Stand vertreten, in denen Samenkugeln, Spinnhilfen oder Mandalas aus Naturmaterialien gebastelt werden können.

Mit dem Nachbarschaftswest will die Initiative „Lebendiger Minoritenplatz“ möglichst viele Menschen aus Neersen und darüber hinaus begeistern und dazu beitragen, noch mehr Vernetzung und Zusammenarbeit unter den Bewohnern des Ortes zu schaffen und so das Leben noch angenehmer zu gestalten.

(svs)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort