Neersen: Kirche wird Pfarrzentrum

Neersen: Kirche wird Pfarrzentrum

Der Umbau von St. Maria in Neersen wird konkret. Im März 2011 geht es los. Und: Das Land hat auf Antrag der Stadt Willich die Beteiligung an der Finanzierung zugesagt.

Neersen. Weihnachten wird noch in St.Maria gefeiert. Und auch der Firmung am Samstag, 12. Februar, mit Weihbischof Johannes Bündgens steht dort nichts im Wege. Ab 13. Februar bleibt das Gotteshaus aber für etwa 18 Monate geschlossen. Unter seinem Dach entstehen dann eine neue Kirche mit Pfarrzentrum, Bücherei, Büros und viele Besprechungs- und Gruppenräume.

Bereits vor zwei Jahren hatte Architekt Paul Elmar Sommer aus Monschau der 3300-Seelen-Gemeinde erstmals die Umbaupläne vorgestellt. Jetzt kam es zu einer Wiederholung: Was damals nur eine Machbarkeitsstudie auf der Suche nach neuen Nutzungsmöglichkeiten für Kirchen war, hat mittlerweile konkrete Formen angenommen.

Und wichtiger noch: Das Land hat auf Antrag der Stadt Willich die Beteiligung an der Finanzierung zugesagt. "Vor zwei Wochen ist die Genehmigung zum vorzeitigen Baubeginn erteilt worden", erläutert Bernd Schepers, stellvertretender Vorsitzender des Kirchenvorstands.

Bei einer kurzfristig einberufenen Gemeindeversammlung erläuterte Sommer am Wochenende nochmals seine Pläne. "Das Grundkonzept bleibt gleich, viele Details stehen jetzt aber erst fest", sagt der im Kirchenbau sehr erfahrene Architekt.

Danach soll der Eingang zur Hauptstraße verlegt werden. Von dort gelangt man dann durch eine kleine Kapelle zum neu gestalteten Kirchenraum; ein neuer Altar rückt nach vorne, im Halbkreis darum versammeln sich die Kirchenbesucher. Auch ein neuer Zugang zur derzeitigen Werktagskapelle wird drinnen geschaffen.

Der jetzige vordere Bereich wird zu einer Versammlungsstätte ausgebaut und ist dann durch einen neuen Eingang von der Ostseite her zu erreichen. Teilweise werden im Kirchenraum drei Ebenen geschaffen, in der Mitte und oben sind unter anderem sieben Gruppenräume, Pfarrbüro, Platz fürs Archiv und Lager, für die Kleiderkammer oder kleinere Sitzungssäle vorgesehen.

Die Bücherei kommt auf die derzeitige Orgelbühne. Auch die Caritas-Pflegestation hat schon ihren Wunsch geäußert, einige Räume mit benutzen zu dürfen.

"Sorgen Sie bitte bei der Neugestaltung dafür, dass die Kirche nicht wie bisher wie ein Schwimmbad, sondern auch optisch wie eine Kirche aussieht", wünschten sich gleich mehrere Gemeindemitglieder. Andere erhofften sich endlich einen Kirchturm. "Nicht zu finanzieren", stellte dazu Pfarrer Poltermann klar.

Baubeginn wird Ende März sein, vorher muss die Kirche noch ausgeräumt werden. Während der Bauphase sind die Gottesdienste im Pfarrzentrum. Welche Räume bei den großen Heiligen Messen zu Weihnachten, Ostern und zur Erstkommunion genutzt werden können, wird der Pfarrgemeinderat noch klären.

Mehr von Westdeutsche Zeitung