Neersen: Astrid Jacob - Ein Leben in Kapiteln

Neersen: Astrid Jacob - Ein Leben in Kapiteln

Porträt: Die neue Intendantin Astrid Jacob will die Schlossfestspiele Neersen wieder erfolgreich machen. Jacob ist bestrebt, "die Kultur in der Region zu erhalten".

<

p class="text"><strong>Neersen. Über ihr Alter spricht Astrid Jacob nicht. Nicht, weil sie eitel ist. "Ich glaube nicht an Zahlen und an die Zeitrechnung. Mein Leben spielt sich in Zyklen ab. Ein Leben ist wie ein Buch: Es hat viele Kapitel", erklärt sie. Ihre Zyklen waren die der begeisterten Schauspielerin, der singenden Schauspielerin, der Regisseurin - und jetzt der Intendantin. Astrid Jacob will das angeschlagene Schiff des Neersener Sommertheaters wieder auf Vordermann bringen. Dafür sagte sie ein Engagement in Jagsthausen ab, wo Intendant Jan Aust ihr den Götz von Berlichingen angeboten hatte. Mit Ex-Bundespräsident Roman Herzog nebst Gattin, die Schlossherrin in Jagsthausen ist, war schon alles geregelt. Bis der Anruf vom Niederrhein kam.

Ich hoffe, die Menschen erreichen zu können.

Astrid Jacob

SCHAUSPIEL: Astrid Jacob, in Dresden geboren, wurde von 1962 bis 1964 an der Bochumer Schauspielschule ausgebildet. Es folgten feste Engagements an zahlreichen deutschen Bühnen wie Gelsenkirchen, Saarbrücken, Nürnberg und Krefeld. Ab 1982 war sie freischaffend tätig, auch im Fernsehen.

KABARETT: Von 1978 bis 1982 war sie Mitglied der berühmten Münchener Lach- und Schießgesellschaft, arbeitete dort mit Größen wie Sammy Drechsel, Dieter Hildebrandt, Bruno Jonas und Jochen Busse.

SOLO: Als erste Frau in Deutschland ging sie mit eigenen Programmen auf die Bühne. Insgesamt schrieb die gebürtige Dresdnerin, gemeinsam mit Komponisten, 13 literarisch-musikalische Reihen, trat damit auch in Italien und der Sowjetunion auf.

REGIE: Kleists "Amphitryon" war Astrid Jacobs erste Regiearbeit. Sie wirkte nicht nur im Theater, sondern führte auch bei Opern Regie. Ihre letzten Arbeiten waren in der zurückliegenden Spielzeit "Warten auf Godot" von Samuel Beckett sowie die Oper "La Cenerentola" von Gioachino Rossini im Stadttheater Gießen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung