Willich: Mordkommission ermittelt in Willich

Willich : Mordkommission ermittelt in Willich

Autofahrer hatte sich Polizeikontrolle entzogen, indem er auf Beamten zusteuerte.

Willich. Als versuchtes Tötungsdelikt stufen Polizei und Staatsanwaltschaft einen Vorfall ein, der bereits am Dienstag vor einer Woche (21. Februar) auf dem Wirtschaftsweg zwischen Kückesweg und Beckershöfe in Willich-Münchheide passiert ist.

Auf dem besagten Weg gibt es ein Durchfahrtverbot — was viele Autofahrer aber nicht davon abhält, ihn als Abkürzung zu benutzen. Die Polizei kontrolliert deshalb dort regelmäßig. So auch an besagtem Tag gegen 17 Uhr.

Zur Vorfallzeit wollten uniformierte Polizeibeamte eine schwarze Limousine, Daimler Benz 350 CLS mit Essener Kennzeichen, anhalten und kontrollieren. Anstatt dem Haltezeichen Folge zu leisten, beschleunigte der Fahrer das Auto und fuhr auf den anhaltenden Beamten zu, der sich nur durch einen Sprung zur Seite vor dem Überfahren retten konnte. Danach brauste der unbekannte Fahrzeugführer davon.

Gegen 17.15 Uhr konnte der Daimler in Anrath auf der Hausbroicher Straße, gegenüber der Hausnummer 71, verlassen aufgefunden werden. Vom Fahrer fehlte jede Spur.

Die Polizei Mönchengladbach hat die Ermittlungen mit der Mordkommission „Münchheide“ übernommen. Sie sucht Zeugen, die den Vorfall auf dem Wirtschaftsweg beobachtet haben und Angaben zum Fahrzeug und Fahrzeugführer machen können. Weiterhin werden Personen gesucht, die das Abstellen des schwarzen Mercedes auf der Hausbroicher Straße in Anrath beobachtet haben.

Warum berichtet die Polizei erst jetzt über den Vorfall? Aus „ermittlungstaktischen Gründen“, heißt es dazu von Seiten der Kripo in Mönchengladbach.

Bei dem schwarzen Mercedes handele es sich um einen Mietwagen. Den Fahrer habe man aber noch nicht ermitteln können, sagt die Polizei.

Zeugen können sich mit der Kripo Viersen unter Tel. 02162/3770 oder der Kripo Mönchengladbach unter Tel. 02161/290 in Verbindung setzen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung