1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Willich und Tönisvorst

Mönchengladbacher Mordkommission ermittelt in Willich

Polizei sucht Zeugen : Willich: Mordkommission ermittelt

In der Nacht zu Sonntag wurde ein Willicher (55) auf der Peterstraße liegend entdeckt. Im Krankenhaus stellte man lebensbedrohliche Kopfverletzungen fest.

In Mönchengladbach arbeiten seit Dienstag Ermittler in einer Mordkommission zusammen, um einen Fall aufzuklären, der sich am vergangenen Wochenende in Alt-Willich zugetragen hat. Dazu haben die Staatsanwaltschaft Krefeld und die Polizei Mönchengladbach am Donnerstag erstmals öffentlich in einer gemeinsamen Presseerklärung Stellung bezogen.

Rettungswagen brachte den Verletzten nach Neuwerk

Ein 55-jähriger Willicher war in der Nacht zu Sonntag mit dem Rettungswagen in das Krankenhaus Neuwerk eingeliefert worden. Passanten hatten ihn gegen 1.45 Uhr in Alt-Willich auf dem Markt, Ecke Peterstraße am Boden liegen gesehen und einen Notruf abgesetzt. Ein Rettungswagen brachte den Verletzten ins Neuwerker Krankenhaus. Der Mann war laut Polizeisprecher zu dem Zeitpunkt alkoholisiert.

Die Polizei war nicht angefordert worden und daher in der Nacht nicht vor Ort. Im Laufe der weiteren medizinischen Behandlung in der Klinik wurden „schwerwiegende, lebensbedrohliche Kopfverletzungen“ festgestellt. Das Krankenhaus zog daraufhin am nächsten Tag die Mönchengladbacher Polizei hinzu. Beamte nahmen am Sonntagabend ihre Ermittlungen auf.

„Bisher war der Willicher nicht vernehmungsfähig“, so Wolfgang Röthgens, Pressesprecher der Polizei Mönchengladbach, am Donnerstag auf Anfrage der WZ. Das sei „ermittlungserschwerend“.

Gleichwohl wissen die Ermittler bisher aus Gesprächen im Umkreis des mutmaßlichen Tatorts und aus Zeugenaussagen, dass der 55-Jährige auf der Peterstraße, unweit des Willicher Marktes, mit anderen Personen in Streit geraten sein soll. „Anschließend soll er mit einer anderen Person eine körperliche Auseinandersetzung gehabt haben“, heißt es in der Erklärung.

Auf die Frage, ob diese Person auch zu der Gruppe gehörte, hat der Polizeisprecher mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen keine Angaben gemacht. Hinweise und Einzelheiten, wo, wie und mit wem der 55-jährige Willicher den Abend bis in die Nacht hinein verbracht hat, gibt Röthgens ebenfalls aus ermittlungstaktischen Gründen nicht.

Er bestätigt, dass ein Team der Spurensicherung vor Ort war und „die Tatortaufnahme erfolgt ist“. Das bedeute, dass unter anderem Fotos vom Tatort gemacht wurden. Außerdem sei die Kleidung des Mannes sichergestellt worden. Sie werde untersucht. Die Ermittler haben Menschen im Umfeld befragt und mit Wirten gesprochen.

Im Laufe des Dienstags ist die Ermittlung „formal“, so Wolfgang Röthgens, in eine Mordkommission überführt worden. Die sucht nun Zeugen, „die zur fraglichen Zeit Beobachtungen auf der Peterstraße oder im Bereich des Marktes in Willich gemacht haben“. Wer Hinweise „zur Tat oder zum Täter“ machen kann, soll sich an die Polizei Mönchengladbach, Telefon 02161/290, wenden.

Die Polizei hat diesen Aufruf auch auf ihrer Facebook-Seite mit einem Foto veröffentlicht, das die Peterstraße aus Sicht des Willicher Marktes zeigt.