Modell-Traktoren lassen Männerherzen höherschlagen

Modell-Traktoren lassen Männerherzen höherschlagen

Zum zehnten Mal trafen sich die Freunde von Miniatur-Treckern gestern in der Halle 31 des Stahlwerks Becker in Willich.

Willich. Wenn Klaus Rabe zur Literatur- und Modellbörse für Traktoren einlädt, sind strahlende Männeraugen programmiert. Das war gestern nicht anders, und zwar sowohl in der Halle 31, als auch in einem 45 mal 15 Meter großen Zelt. Anders ausgedrückt: Die zehnte Börse war wieder ein voller Erfolg mit neuen Attraktionen.

Unmittelbar vor dem alten Faun mit der majestätischen Kühlerhaube war ein Kubikmeter Sand abgeladen worden — die stilechte Kulisse, um ferngesteuerte Baumaschinen wie Bagger in Gang zu setzen. Vor allem Kinder waren dort mit Begeisterung bei der Sache, während sich ihre Väter neugierig umschauten. Sie entdeckten unter anderem den Stand von Josef Brunner aus Landshut. Dieser nimmt es mit seiner Modellbau-Manufaktur mit den Großen der Branche auf. Sein Credo: „Qualität kommt immer an.“

Er hatte unter anderem monumentale Landmaschinen mit bester Verarbeitung im Programm. Ernst Bender aus Freudenberg bei Siegen hatte sie gleich dutzendweise mitgebracht, die Nutzfahrzeug-Modelle des bekannten Plüschtier-Herstellers Steiff. „Das sind Raritäten aus Holz oder Kunststoff, die ich aufgearbeitet habe“, erklärte Bender, der noch keine der zehn Börsen ausgelassen hat.

Tina Gorschlüter von der Lebenshilfe Gießen war zum ersten Mal in den „heiligen Hallen“ von Klaus Rabe und war begeistert von den Lkw-Oldtimern. Neben ihr stand ein roter Porsche-Traktor, den ein Industrieller zur Verfügung gestellt hatte. Wer mindestens fünf Euro für die Lebenshilfe spendete, hat die Chance, den Traktor in genau einem Jahr zu gewinnen. Bis dahin ist er noch auf Tour.

Im vergangenen Jahr war ein grüner Deutz-Traktor verlost worden: „Er hat rund 58 000 Euro eingespielt. Der neue Eigentümer kommt heute aus Bayern und wird ihn sich hier abholen“, erklärte Tina Gorschlüter. „Ich habe es mal wieder nicht lassen können“, sagte Ulrike Verhalen aus Neersen und lachte. Sie hat fünf angemeldete Traktoren in ihrer Garage stehen und trennte sich jetzt unter anderem von Bauernzeitungen aus den 1950er Jahren.

An Stand gleich nebenbei gab es unter anderem ein Buch, dessen Titel deutlich macht, welche Magie und Faszination von Landmaschinen ausgeht: „1001 Traktoren.“ Bei „Theos Modellbauteam“ aus Gangelt bekam der Sammler alles, um die Landmaschinen authentisch in Szene zu setzen, vom Stroh in loser Form über Mini-Strohballen bis hin zu gehäckseltem Heu.

Georg Schumacher aus Anrath grüßte einen Gast, obwohl dieser 160 Kilometer entfernt im Westerwald lebt: „Ich bin in der Oldtimerszene bekannt“, erklärte Hermann Heinz, der rund ein Dutzend Oldtimer-Lkw besitzt.

Gestern holte er 60 Euro aus der Geldbörse, kaufte sich ein Büssing-Modell. Dafür gab es nach seinen Angaben zwei Gründe. „Erstens bin ich den früher gefahren und zweitens ist das ein Auslaufmodell.“ Die Fahrt nach Willich hatte sich also gelohnt — eine Erkenntnis, zu der fast alle der zahlreichen Besucher gekommen sein dürften.