Mit Adventsbasar Projekte in Entwicklungsländern unterstützen

Mit Adventsbasar Projekte in Entwicklungsländern unterstützen

Die „Aktion Mission und Leprahilfe Schiefbahn“ lädt bereits seit über 50 Jahren zu dem vorweihnachtlichen Event ein.

Schiefbahn. Der Adventsbasar der „Aktion Mission und Leprahilfe Schiefbahn“ hat eine lange Tradition. Seit mehr als 50 Jahren lädt die in Schiefbahn gegründete Hilfsorganisation jedes Jahr zu diesem vorweihnachtlichen karitativen Event ein, mit dessen Erlös aktuelle Projekte in Entwicklungsländern unbürokratisch unterstützt werden.

Am Samstag und Sonntag, jeweils von 11 bis 17 Uhr, findet in der Schiefbahner Kulturhalle der diesjährige Basar statt. Die Besucher erwartet ein breites Angebot an vielfältigen Geschenkideen, Dekorationen, fair gehandelten Waren, Kunst, Musik sowie Gaumenschmaus in einer Cafeteria.

Höhepunkt ist die von Schiefbahner und Willicher Geschäfts- und Privatleuten großzügig unterstützte Tombola unter der Leitung des Schützenzuges „Ärm Söck“. Für die Besucher gibt es tolle Sachpreise zu gewinnen. Der Erlös der Tombola geht, wie der gesamte Erlös des Adventsbasars, an Projekte in Äthiopien, Simbabwe, Uganda, Indien und im Südsudan.

Ein weiteres Highlight ist die neue „Pfadfinder-Lounge“ der Pfadfinderschaft St. Georg, die in einem Zelt vor der Kulturhalle Püfferkes und Kakao mit und ohne „Schuss“ inklusive einem gemütlichen Ambiente anbieten.

Für die musikalische Unterhaltung sorgen am Samstag ab 11 Uhr die Kinder der Flötengruppe der Astrid-Lindgren-Schule. Am Sonntag zeigt um 15 Uhr die Musical AG der Hubertusschule ihr Programm. Unterstützt wird der Adventsbasar von der Katholischen Jugend der Pfarre St. Hubertus, der Frauengemeinschaft und den Jungschützen der St. Sebastianus Bruderschaft.

Mehr von Westdeutsche Zeitung