Willich/Tönisvorst/Kempen/Grefrath: Mehrere Kitas sind am Dienstag geschlossen

Willich/Tönisvorst/Kempen/Grefrath : Mehrere Kitas sind am Dienstag geschlossen

Verdi hat erneut zum Warnstreik aufgerufen. Betroffen sind vor allem Willich und Tönisvorst.

Kreis Viersen. An vielen Stellen im Kreis Viersen müssen am Dienstag vor allem Eltern und Pendler erneut mit Einschränkungen rechnen. Die vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi) hat zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen — so wie bereits Mitte März. Am Mittwoch streiken zudem Mitglieder der Komba-Gewerkschaft, die WZ berichtete. Während in Kempen und Grefrath alles seinen gewohnten Gang gehen soll (mit Ausnahme des ÖPNV), sind Tönisvorst und Willich definitiv betroffen.

Aller Voraussicht nach sind morgen diverse St. Töniser Kitas im Streik, „so dass die Situation auftreten kann, dass auch Notfälle abgewiesen werden müssen“, hieß es aus dem Rathaus. Das Familienzentrum „Villa Gänseblümchen“ an der Ingerstraße und die Kindertagesstätte „Mullewapp“, Feldstraße 2a, sollen geschlossen sein. In den beiden Einrichtungen „Panama“, Benrader Straße, und „Wiesenzauber“, Feldstraße 2b, soll mit den dann anwesenden Mitarbeitern ein Notbetrieb aufrecht erhalten werden.

„Was aber bedeutet“, so die Verwaltung, „dass nicht alle 60 oder 70 Kinder der Einrichtung betreut werden können und gegebenenfalls Notfälle aus den beiden anderen St. Töniser Einrichtungen aufgenommen werden müssen.“ Im Familienzentrum „Drei-Käse-Hoch“ an der Brucknerstraße werde der Betrieb aller Voraussicht nach in normalem Umfang stattfinden.

In Willich sind voraussichtlich die Kita Kantstraße (Notbetrieb) und LOK Anrath (geschlossen) betroffen. Bei einer Elternumfrage hat sich allerdings ein dringender Betreuungsbedarf ergeben. „Die entsprechenden Kinder werden“, so Kindergarten-Gesamtbetriebsleiter Michael Süßbeck, „auf andere Einrichtungen in Anrath und Neersen verteilt“. Auf jeden Fall sollten sich alle Eltern in den betroffenen Kommunen individuell informieren.

Die Pendler dürften wieder überall im Kreis Viersen ihre Probleme haben. Denn die Stadtwerke Krefeld (SWK) rechnen damit, erneut von dem Warnstreik betroffen zu sein. Die NEW teilte mit, dass in Viersen der gesamte Linienverkehr betroffen ist. Schulbusse, die außerhalb des öffentlichen Linienverkehrs unterwegs sind, fahren jedoch nach Plan. „In den übrigen Bedienungsgebieten der NEW-Verkehrsunternehmen ist streikbedingt mit Einschränkungen zu rechnen.“

Auswirkungen hat der Streik auch auf den Bäderbetrieb: So bleibt morgen das H2Oh in St. Tönis geschlossen.

Und: Völlige Normalität kehrt vermutlich auch nicht am Mittwoch ein, da dann andere Gewerkschaften in den Warnstreik treten. Möglicherweise hat auch das Auswirkungen auf die Kinder-Betreuung in der Region, wie die WZ aus Komba-Kreisen erfuhr.