Mehr als 50 ehrenamtliche Helfer sind beim Event in Vorst im Einsatz

Apfelblütenlauf 2019 : Anpacken für den Apfelblütenlauf

Damit am Sonntag alles klappt, sind mehr als 50 ehrenamtliche Helfer im Einsatz.

Wenn am Sonntag der erste Startschuss des Apfelblütenlaufs fällt und die Läufer loslegen, dann haben die Helfer schon einige Tage Einsatz hinter sich. Mit dem Packen der Läufer-Beutel haben diese am Donnerstagnachmittag schon eine kleine logistische Meisterleistung vollbracht. Dann sind sicher schon die ersten Kilometer zusammengekommen, als rund 30 Helfer mit je einem Beutel in der Hand über mehrere Stunden ihre Runden drehten und die Beutel mit Äpfeln und anderen kleinen Präsenten füllten. 1750 Beutel haben sie gepackt.

Mehr als 50 Helfer – darunter viele Jugendliche der Turnerschaft St. Tönis und des TV Vorst – ermöglichen mit ihrem ehrenamtlichen Einsatz den Tönisvorster Apfelblütenlauf, der dieses Jahr zum fünften Mal stattfindet. Wieder ist der Lauf für einen guten Zweck, denn die Spendeneinnahmen gehen an das Vorster Medikamentenhilfswerk action medeor.

Simon von der Forst, René Monk und Pia Flasbeck organisieren und koordinieren das Helferteam,  kümmern sich um die Strecke und die Anmeldungen, die am heutigen Freitag bereits vorsortiert und ausgegeben werden.

Während sich die Läufer in den Tagen vor dem Event psychisch und physisch auf den Lauf vorbereiten, flitzen die ehrenamtlichen Helfer bereits über die 21,5 Kilometer lange Strecke. Wegweiser und Strecken-Markierungen müssen angebracht werden ebenso wie die Kennzeichnung der Anfahrtswege und Parkplätze für die insgesamt 5000 Besucher.

Viel zu tun also für Simon von der Forst und sein Team. Der 19-Jährige war bereits beim ersten Apfelblütenlauf als Helfer mit dabei und hat danach die Leitung des Helferteams übernommen. Ihm macht es viel Spaß und er findet es gut, dass er die Möglichkeit hat, neue Ideen und Verbesserungsvorschläge in die Organisation einzubringen. Es gibt einen festen Kern von Helfern, aber in jedem Jahr bemüht man sich auch darum, neue Leute dazu zu gewinnen.

Am Tag des Apfelblütenlaufs selbst, geht es spätestens um 7 Uhr morgens los. Streckenabsperrungen müssen aufgebaut, Verpflegungsstationen für Läufer aufgefüllt und die gesamte Bühnen- und Tontechnik verkabelt werden. Zu diesem Zeitpunkt werden die ersten Aussteller in ihre Plätze eingewiesen, die für ein schönes Familienfest auf dem Gelände von action medeor sorgen. Darunter Stände mit Naturerlebnispädagogik für Kinder, Nackenmassage und Laktatwertmessung, Kinderschminken, Blutzuckermessung, Glücksrad, Infos über Sportlerernährung, Laserschießanlage oder aber einem Verkaufsstand von Sportkleidung.

Fest mit den Bands „Daydream“ und „4 Good Reasons“

Dann treffen auch schon die ersten Gäste ein, die in die Parkplätze eingewiesen, zu den Umkleiden oder auf das Veranstaltungsgelände gelotst werden wollen, wo bereits Sitzgelegenheiten und Unterhaltung warten. So geben zwei Bands anlässlich des Kinder- und Familienfestes ein Konzert: „Daydream“ und „4 Good Reasons“.

Derweil machen sich der Bike-Guide – der „Vorausfahrer“ für Läufe – und die Schülerlotsen für die Ordnung vor den Kinderstarts bereit. Zu diesem Zeitpunkt sind die ehrenamtlichen Fahrer des Bürgerbusses bereits fleißig unterwegs, die von 10 bis zirka 17 Uhr einen kostenlosen Shuttle-Dienst zwischen St. Tönis und Vorst anbieten. Unterstützung erhalten sie dabei durch ein Fahrzeug des Bürgerbus Vereins Anrath. Neu ist, dass die Busse neben der Haltestelle Wilhelmplatz weitere Haltestellen anfahren: Rosenstraße, Hospitalstraße und Vorster Straße. Endpunkt in Vorst ist die Haltestelle Gerkeswiese. Seit dem 11. April sind 1750 Läufer angemeldet. Mit dabei ist auch WDR-Moderator Dieter Könnes, der 10 000 Meter läuft und für jeden Meter einen Euro sammelt.

Für Simon von der Forst ist die schöne Strecke durch die Natur einzigartig und macht den besonderen Reiz dieses Laufs aus. Auch wenn er selbst nicht mitläuft. Das geht gar nicht. Denn an so einem Tag ist immer etwas zu tun. Dass er nicht dies nicht beim Lauf direkt mitläuft, findet er aber nicht schlimm. Schließlich sind die Helfer auch so ein wichtiger Teil dieses großen Events. Sein Lieblingsmoment an diesem Tag ist übrigens, wenn der Großteil vorbei und alles gut verlaufen ist. Zieleinlauf für den Organisationsmarathon sozusagen. Das ist dann der Zeitpunkt, um sich gegenseitig auf die Schulter zu klopfen. Das haben sich die Helfer dann auch wahrlich verdient.

Viel Zeit zum Ausruhen bleibt aber nicht. Wenige Wochen nach dem Lauf steht schon das erste Treffen für den Apfelblütenlauf 2020 an. Mehr Infos zum Event:

apfelbluetenlauf.de

(ulli/Red)
Mehr von Westdeutsche Zeitung