Lesungen an außergewöhnlichen Orten

Die neue Veranstaltungsreihe „Anrath liest . . . Wortschätze“ beginnt am 19. Februar. Auftakt ist im Gefängnismuseum.

Anrath. Was haben der Bürgerbus, das Gefängnismuseum, ein Alpakahof, ein Friseur, eine Turnhalle und ein Pflanzenmarkt gemeinsam? Auf den ersten Blick nicht viel, aber im Rahmen der Premieren von „Anrath liest . . . Wortschätze“ werden diese und weitere Plätze zu ungewöhnlichen Leseorten. Vom 19. Februar bis zum 9. März finden in Anrath erstmalig drei Lesewochen statt.

Hinter dem Event steht die Katholische öffentliche Bücherei (KöB), die auch den Literaturtag vor drei Jahren ins Leben gerufen hat. In diesem Jahr wird der „Anrather Literaturtag — rund um das Kinder- und Jugendbuch“, der auf den 11. März in der Josefshalle terminiert ist, um eine Veranstaltungsreihe ergänzt. „Beim Literaturtag legen wir den Fokus auf das Bühnenprogramm. Das Vorlesen als solches ist uns aber immens wichtig. Vor dem Hintergrund, dass es in der Josefshalle aber nicht genügend ruhige Ecken zum Vorlesen gibt, kam mir die Idee, Lesungen an ungewöhnlichen Orten anzubieten“, sagt Anja Kuypers vom Büchereiteam.

Es blieb nicht bei der Idee. Die Anratherin rannte offene Türen ein, angefangen bei Sponsoren über Autoren und weitere Vorleser bis hin zu den Verantwortlichen für die Leseorte. Herausgekommen ist nun ein Programm, das sich sehen lassen kann. Zu den Autoren gehören unter anderem Gina Mayer, Jutta Weber, Klaus Stickelbroeck, Arzu Gürz Abay und Manfred Theisen, der zudem Schirmherr des Literaturtags ist.

Los geht es am Montag, 19. Februar, mit Theisen. Der Kölner Autor liest ab 17 Uhr im Gefängnismuseum aus seinem Buch „Angst sollt ihr haben“ vor. In dem Buch geht es um einen Jugendlichen, der inhaftiert war. „Es ist uns wichtig, dass die Bücher auch zu den Vorleseorten passen“, betont Kuypers.

Im Bürgerbus geht es in Mundart zu. Friedel Kluth hat sein Buch „Wie os d’r Schnabel jewaße öss“ im Gepäck. „Der magische Blumenladen“ von Mayer steht im Pflanzenmarkt Zuiderduin im Mittelpunkt, und auf dem Steveshof liest KöB-Mitarbeiterin Ulrike Windhausen aus „Bauer Beck fährt weg“. Im Reisebüro Lade ist die Krefelder Autorin Jutta Weber mit ihrem Werk „Rastavati“ zu Gast.

Bewegte Bücher gibt es in der Turnhalle am Hochheideweg. Dort findet ein Bewegungsfest mit Vorlesemomenten für alle Kinder ab drei Jahre statt. Das Buch „Über kurz oder lang“ taucht bei Paar Frisöre auf, in der Passage am Kirchplatz machen „Max und Maxi“ Station, und bei den Alpakas am Flöthbach ist „Jupiter — mit Mut und Spucke“ anzutreffen.

Spannend wird es mit Krimiautor Stickelbroeck auf dem Stautenhof. Der gebürtige Anrather, der jetzt in Kerken lebt, liest aus „Haken dran!“. Und der Stautenhof serviert dazu kleine Häppchen. Mit einem Kostenbeitrag von zehn Euro für das Essen ist es die einzige Lesung, bei der Kosten anfallen. Alle Veranstaltungen sind ansonsten dank dem Einsatz der Sponsoren kostenfrei. „Wir haben uns Bildung auf die Fahnen geschrieben. Leseförderung ist mehr als wichtig, denn Lesen stellt eine Schlüsselkompetenz dar“, hebt Martina Heikenfeld vom Rotary Club Willich, einem der Sponsoren, hervor.

Zu den Lesewochen gehören auch Events wie „Einschließen und Genießen“. Dabei geht es am 20. Februar ab 19 Uhr in die Bücherecke, wo bei abgesperrten Türen für Stunden geschmökert werden kann. Eine zweisprachige Vorlesestunde können die jüngeren Leser ab fünf Jahre in der KöB erfahren. Der Düsseldorfer Faraj Younan liest auf Arabisch und Kuypers auf Deutsch aus „Eine gemütliche Wohnung“ vor. Ebenfalls in der Bücherei wird es einen Abend für Lieblingsbücher geben. Eigens für die Lesewochen haben die „Bunten Menschen“ ein Exemplar mit einem Buch kreiert, das bei allen Veranstaltungen für einen guten Zweck erworben werden kann.

“ Weil die Veranstaltungsorte nur eine begrenzte Kapazität haben, ist eine Anmeldung notwendig. Die Eintrittskarten sowie das Programm sind in der KöB, Berliner Straße 10 in Anrath, ab sofort erhältlich.

Mehr von Westdeutsche Zeitung