Leerstände in Anrath sind ein Problem

SPD: Lore Wittkop und Lukas Maaßen machten Ortsbegehung.

Anrath. Die vor kurzem zur Wahlkreisbetreuerin gewählte Lore Wittkop führte jetzt ihre erste Quartiersbegehung in Anrath durch. Begleitet wurde sie vom stellvertretenden SPD-Vorsitzenden Lukas Maaßen.

Die vielen leerstehenden Läden sind ein Ärgernis und zunehmendes Problem für Anrath: „Wir brauchen dringend neue Ideen für leerstehende Ladenlokale in Anrath“, erklärt Wittkop. Allein in der Fußgängerzone befänden sich zurzeit fünf Leerstände. „Meistens gelingt es nicht mehr, neuen Einzelhandel anzusiedeln. Daher sind hier neue Ausrichtungen gefragt“, ergänzt Maaßen. Die SPD kündigt an, hierzu gemeinsam mit den Anrathern nach zukunftsfähigen Ideen suchen zu wollen.

Ein weiteres Problem sei die Vermüllung der Grünstreifen. Insbesondere Richtung Bahnhof lägen viele weggeworfene Flaschen, Plastiktüten und -Becher an den Straßenrändern, hatten die beiden Politiker festgestellt. Auch die Beetumfassungen und Baumumrandungen in der Fußgängerzone würden immer wieder als Müllablagen benutzt. „Schwer nachvollziehbar, wenn der Mülleimer zehn Meter daneben steht“, sagt Wittkop. „Wir werden die Gemeinschaftsbetriebe darum bitten, hier noch mal nachzubessern.“

Auch ein morscher Zaun an der Haltestelle Post fiel den Sozialdemokraten auf. Dessen Spitzen ragen ca. 30 Zentimeter in den Gehweg, hervorstehende, verrostete Nägel stellen ebenfalls eine Gefahr dar. Wittkop hat nach eigenem bekunden bereits Kontakt mit den Eigentümern aufgenommen und um schnelle Reparatur gebeten. Red