Lärm auf der Süchtelner Straße wieder Thema

Lärm auf der Süchtelner Straße wieder Thema

Kaum Hoffnung für Anwohner.

Tönisvorst. Es gibt Probleme, mit denen sich der Redakteur einer Lokalzeitung immer wieder beschäftigen muss, ohne dass jemals eine Lösung gefunden wird. Ein solches Problem ist der Verkehrslärm auf der Süchtelner Straße in Vorst.

Schon im August 2007 drehten sich im Stadtrat darum die Diskussionen. Anwohner hatten sich an den damaligen Bürgermeister Albert Schwarz gewandt und über zunehmende Lärmbelästigung geklagt. In der Sitzung verblüffte die Stadt mit der Information, dass das Verkehrsaufkommen gesunken sei. Maßnahmen zum aktiven und passiven Lärmschutz seien deshalb nicht geplant.

Damals ging man von 8400 Autos am Tag aus, die sich über die Süchtelner Straße bewegen. Bei einer Verkehrszählung im Jahr 2010 waren es dann schon knapp 10 000 Pkw. Die für die Bearbeitung einer „Lärmaktionsplanung“ erforderlichen Pegel wurden somit deutlich erreicht. Und auch die Voraussetzungen für eine Bezuschussung passiver Lärmschutzmaßnahmen an Fenster und Türen waren erfüllt. Dafür gibt es Fördergelder in Höhe von maximal 75 Prozent der Kosten vom Land, der Zuschuss muss bei der Gladbacher Regionalniederlassung von Straßen.NRW beantragt werden.

Der Bau-, Energie-, Verkehrs- und Umweltausschuss beschäftigt sich in einer Sitzung am 28. Januar nun erneut mit dem Thema. Denn die Beschwerden von Anwohner haben bis heute nicht aufgehört. Große Hoffnungen auf eine Verbesserung wird man ihnen nicht machen können: Wie die Verwaltung in den Unterlagen zu der Sitzung ausführt, sieht der Landesbetrieb weder einen „Flüsterasphalt“ auf der Straße noch eine Sperrung für Lkw für sinnvoll an. Gleiches gilt für eine Tempoverminderung auf 30 km/h.

Ein weiteres Thema im Ausschuss ist das Planungsgebiet Vorst Nord. Die letzten archäologischen Untersuchungen dort stehen in diesem Jahr an. Nach Abschluss soll mit der Erschließung des Gebietes zeitnah begonnen werden, weshalb die Stadt jetzt schon die Kanal- und Straßenplanung vorbereiten will.

Schließlich geht es in der Sitzung, die um 18 Uhr im Rathaus an der Hochstraße in St. Tönis beginnt, noch um den Ausbau der Blumenstraße.