1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Willich und Tönisvorst

Kremser: Planung ist noch nicht beschlossen

Kremser: Planung ist noch nicht beschlossen

Der SPD-Politiker kündigt im Areal am Pastorswall eine Ortsbegehung durch die Politik an.

St. Tönis. Im Streit um eine mögliche Bebauung in dem Bereich zwischen Pastorswall und Kirchstraße hat sich Hans-Joachim Kremser (SPD), Vorsitzender des Planungsausschusses zu Wort gemeldet. Anwohner und Grundstückseigentümer hatten entsprechende Pläne heftig kritisiert und sich darüber gewundert, warum das Thema bereits am 27. Januar im Bauausschuss erneut beraten werden soll. „Warum diese Eile?“, fragen sich die Betroffenen.

„Dafür haben die Anwohner selbst gesorgt“, sagt dazu Kremser, der auch Mitglied des Bauausschusses ist: Da mehrere Bürgeranträge zu der Bebauung bei der Verwaltung eingereicht worden sind, müsse sich der Ausschuss nun damit auch befassen. Inhaltlich unterstütze er den Antrag der Anwohner, betonte Hans-Joachim Kremser.

In seinem eigenen Planungsausschuss dauert die Behandlung des Themas etwas länger: Am 24. Februar will er den Punkt auf die Tagesordnung setzen. „Vor Beginn der Sitzung wird es mit den Ausschussmitgliedern eine Ortsbesichtigung geben“, kündigte der SPD-Politiker an.

In der Sitzung des Planungsausschusses vor Weihnachten hatte es — trotz Bedenken von SPD und UWT — eine erste Mehrheit für die mögliche Bebauung gegeben. Einige Fragen blieben damals allerdings offen, unter anderem mit Blick auf die Verkehrsbelastung.

Kremser unterstrich gegenüber der WZ seine Skepsis: „Der Vorschlag ist von der Verwaltung mit der heißen Nadel gestrickt worden.“ Eine Bebauung des Areals halte er persönlich „für äußerst unglücklich“, so der Ausschussvorsitzende. Doch entschieden sei das Ganze ja noch nicht, eine Überprüfung aber legitim.

Wichtig ist Hans-Joachim Kremser in diesem Zusammenhang die Feststellung: „Die Mitglieder des Planungsausschusses sind nicht bescheuert.“ Hintergrund der Bemerkung des Ausschussvorsitzenden: Rolf Schumacher, Ehrenvorsitzender des Heimatbundes, hatte in einem Leserbrief in der WZ zu dem Thema von einer „bescheuerten Bauplanung“ gesprochen.