Kinderschützenfest in Schiefbahn

Kinderschützenfest in Schiefbahn

Die Resonanz beim Kinderschützenfest war groß. Auch viele Mädchen bewiesen ihre Treffsicherheit.

Schiefbahn. Nicht weniger als 77 Jungs wollten am Sonntagnachmittag Kinderschützenkönig werden. Sie gaben auf dem Gelände der Schießanlage der Schiefbahner Schützen alles beim Sackhüpfen, Dosenwerfen, Eierlaufen, beim Stapelspiel und vor allem beim Schießen mit dem Lasergewehr.

Nach gut zwei Stunden stand der Sieger fest: Sein Opa Peter war bereits Schiefbahner Schützenkönig, ebenso Papa Uwe Kirchkamp. Der freute sich riesig, dass sein Sohn Nico (7) sich gegen die Konkurrenz durchgesetzt hatte.

Überraschend schießfreudig zeigten sich aber auch die jungen Damen. Sie absolvierten denselben Parcours wie die Jungs, schossen aber ihre Kunststoffpfeile mit einer kleinen Armbrust ab.

Kinderkönigin wurde Julia Bungter - die Vierjährige ist die Enkelin von Platzmajor Johannes Bungter.

Traumhaft schönes Spätsommerwetter war der Garant für eine große Resonanz und sorgte dafür, dass die Gäste nicht nur kamen, sondern es auch lange bei Kaffee, Kuchen und einem kühlen Bier aushielten. Was auffiel: Wie einfühlsam die Betreuer - Mitglieder des Wachzugs "Lustige Kellergeister" und deren Frauen - mit den Kindern umgingen.

Nicole Bongartz , von unzähligen Pfeilen getroffen, hatte auch nach zwei Stunden immer noch ein paar aufmunternde Worte parat, wenn die Zielscheibe mal verfehlt wurde.

Bei den Jungs sorgten Sascha Peglow und Thomas Titze mit einer Engelsgeduld dafür, dass die Kinder den Umgang mit dem Lasergewehr richtig verstanden. Auch hier gab es verbale Trostpflaster, wenn die Schießleistung mäßig war.

Gegen Ende des Kinderschützenfestes gab es dann aber auch noch eine Schrecksekunde: Bubi und Nancy, die beiden Pferde von Willi Mertens, die die Kutsche ziehen sollten, scheuten aus unerklärlichem Grund. Aber welcher König lässt sich von so etwas schon verängstigen?

Mittlerweile waren die Königin und ihre Ministerinnen Lea Nideggen und Samantha Savkovic in lange Kleider gehüllt worden, die Jungs bekamen Holzgewehre und Hüte aus Papier. Nico Kirchkamp standen die Minister Fabian Panzer und Raphael Savkovic zur Seite.

Das Tambourcorps Germania Willich sorgte in kleiner Besetzung für authentische Schützenfest-Klänge, der abschließende Zug zog standesgemäß über die Bruchstraße, Barschbleek und die Linsellesstraße zurück zur Schießanlage.

Mehr von Westdeutsche Zeitung