Karneval: Interesse an Party in Haus Vorst?

Karneval: Interesse an Party in Haus Vorst?

Die KG Rot-Weiß Vorst setzt auf eine Saalveranstaltung am Nelkensamstag und fragt nun das Interesse im Ort ab.

Vorst. Gespräche laufen, aber konkret ist noch nichts. Es liegt nun an den Vorstern, sagt Daniela Hüskes, Geschäftsführerin der Karnevalsgesellschaft Rot-Weiß Vorst. Wenn genügend Bürger betonen, „wir wollen“ und sich anmelden, dann wird es Nelkensamstag eine Party in Haus Vorst geben. Die trüge zwar nicht den Namen „After-Zug-Party“, weil der Zug 2012 ja bekanntlich ausfällt, würde aber genauso ablaufen wie in den vergangenen Jahren: „Musik, Tanz, Karneval feiern und gemeinsam Spaß haben.“

„Noch sind die Pächter von Haus Vorst nicht von der bisherigen Resonanz überzeugt“, sagt Daniela Hüskes. Sie hat die Hoffnung auf eine Veranstaltung am 18. Februar in Vorst aber noch nicht aufgegeben — auch wenn die Unterstützung, auch für einen Karnevalszug 2013, bisher mager aussieht. „Der Eingang an Spenden ist momentan noch nicht der Rede wert,“ sagt Daniela Hüskes.

Über die Webseite der Karnevalsgesellschaft soll nun das Interesse der Besucher an der Saalveranstaltung abgefragt werden. „Jeder kann in unser Gästebuch schreiben oder sich telefonisch bei mir melden“, sagt Hüskes (siehe Kasten). Eintritt soll für die Veranstaltung wie in den Vorjahren, nicht erhoben werden.

Nach der Randale 2011 hatten Sicherheitsbedenken von Kreis-Polizei und Ordnungsamt der Stadt Tönisvorst zur Absage des Nelkensamstagszuges 2012 in Vorst geführt. Seitdem versucht die KG Rot-Weiß Vorst, Alternativen anzubieten. Ein Nein zu einer Veranstaltung unter freiem Himmel am Markt vor St. Godehard hat es bereits gegeben. Grund waren ebenfalls Bedenken von Polizei und Ordnungsamt. Nun setzen die Karnevalisten auf die Saalveranstaltung und den zählbaren Rückhalt durch die Vorster.

Mehr von Westdeutsche Zeitung