Jecke sind startklar für heiße Phase der Session

Jecke sind startklar für heiße Phase der Session

Am Samstag beginnt in Willich mit dem närrischen Prinzenbiwak im Wahlefeldsaal der Sitzungskarneval. Die WZ gibt einen Überblick über die weiteren Veranstaltungen in den kommenden Wochen.

Willich Das neue Jahr ist gerade angebrochen, da machen sich die Jecken schon mal so langsam bereit. Denn am 14. Februar ist schon Aschermittwoch und wieder alles vorbei. Auch ohne Stadtprinzen-Paar — dafür gibt es mit der zehnjährigen Leonie II. (Bommels) eine Kinder-Prinzessin — soll es beim Straßen- und Saalkarneval wieder rund gehen. Die WZ hat sich im Vorfeld umgehört, was denn so in den Stadtteilen los ist.

„Der Karneval hat doch in den letzten Jahren in unserer Stadt etwas gelitten, wir wollen da jetzt mal neue Ideen reinbringen und neue Impulse setzen“, sagt der Vorsitzende der Willicher Prinzengarde, Frank Schreiber. Erstmals lädt die Garde alle, die sich angesprochen fühlen, für Sonntag, 21. Januar, zu einem karnevalistischen Frühschoppen ins Gründerzentrum (Alt-Willich, Gießerallee 19, ab 11.11 Uhr) ein.

Die Prinzengarde geht wieder vorneweg. Sie wird die närrische Spiel- und Spaßzeit am Samstag, 6. Januar, mit ihrem 38. Prinzenbiwak im Wahlefeldsaal in Neersen beginnen. Ab 13.11 Uhr werden sich dort 27 Gesellschaften, größtenteils mit ihren Begleitgarden und Musikzügen, vorstellen. Darunter werden etwa zehn Prinzenpaare sein.

Mit der „Ladytime“ und erneut drei Hausfrauensitzungen beginnt der MGV Orpheus den Saalkarneval in Anrath. Die Termine sind: 30. Januar, 31. Januar und 1. Februar. Jedes Mal geht es mit dem Programm in der Josefshalle um 17.11 Uhr los. Vor den ersten zwei Sitzungen gibt es jeweils ab 16.11 Uhr Kaffee und Kuchen. Kartenbestellungen sind noch per E-Mail: kartenverkauf@ maennerchor-orpheus.de möglich. Deren Abholtermine im Vereinsheim Orpheum, Fadheider Straße 3, sind am Montag und Dienstag, 15. und 16. Januar, jeweils von 17.30 bis 19.30 Uhr.

Dann geht es nach draußen: beim Tulpensonntagszug der „Aach Blenge“. Der närrische Lindwurm setzt sich diesmal am Sonntag, 11. Februar, von der Fadheider Straße aus um 13.11 Uhr in Bewegung. „Wir haben wieder etwas mehr Positionen als im Jahr davor“, sagt der Chef der veranstaltenden „Aach Blenge“, Frank Klingen. Mitmachen werden 42 Formationen mit Fußgruppen, Motivwagen und Kapellen. Das Motto: „Liebe Narren, gebt fein acht, wir haben Euch etwas mitgebracht!“ Die „Aach Blenge“ führen natürlich wieder am Tag zuvor ihre beliebte und stets ausverkaufte Kostüm-Sitzung durch: Samstag, 10. Februar, ab 20.11 Uhr in der Josefshalle.

Beginnen wird dort die Gesellschaft der „Schlossgeister“ am Samstag, 3. Februar, ab 15.11 Uhr im Wahlefeldsaal mit einer Kinder-Karnevalsparty. Die Narrensitzung der Schlossgeister, zu der es ebenfalls noch Karten bei Doris Leyendecker gibt, steigt dort am Samstag, 10. Februar, ab 18.11 Uhr. Der Kinderkarnevalszug setzt sich am Rosenmontag, 12. Februar, um 14.11 Uhr in Bewegung, anschließend ist eine Kostüm-Party im Wahlefeldsaal.

Am Montag, 5. Februar, ab 16.11 Uhr, legen die „Niersbienen“ im Wahlefeldsaal los. Das Motto heißt „Die Blumenwiese bleibt heut’ leer, die Bienen tauchen ab ins Meer“. Karten gibt es dafür leider nicht mehr. Als sich das Programm mit dem Entertainer Bernd Stelter herumsprach, war das Event im Nu ausverkauft.

Trotz eines fehlenden Prinzenpaares wird das Virmondsche Schloss in Neersen vom „Festausschuss Willicher Karneval“ und der Prinzengarde gestürmt. Am Donnerstag, 8. Februar, ist es um 18.11 Uhr soweit. Unmittelbar danach gibt es die Siegesfeier und den Altweiberball im Wahlefeldsaal am Minoritenplatz.

Voran geht dort die katholische Frauengemeinschaft (kfd) Schiefbahn. Erneut gibt es zum Motto „Helau, Alaaf und Olé — in 80 Tagen um die Welt mit der kfd“ zwei Sitzungen in der Kulturhalle: am Sonntag, 28. Januar, ab 17.11 Uhr, sowie am Montag, 29. Januar, ab 18.11 Uhr. Vorverkauf ist im Jugendheim „Leuchtturm“ am 10. Januar ab 15 Uhr.

Ebenso einen turbulenten hausgemachten Karneval verspricht die Katholische Junge Gemeinde (KJG) Schiefbahn bei ihren zwei Sitzungen in der Kulturhalle: am Freitag, 2., und Samstag, 3. Februar, jeweils ab 19.11 Uhr. Das Motto: „Die KJG ist außer Rand und Band, der Karneval hat uns in der Hand.“ Karten hierfür gibt es vorab im „Leuchtturm“ am Samstag, 13. Januar, ab 18 Uhr. Für die Kinder hat die KJG auch etwas im Angebot: Eine Party am Samstag, 3. Februar, ab 14 Uhr, ebenfalls in der Kulturhalle.

Das Motto der Schiefbahner KG „Torfmöps“ heißt „Bunte Brut, allet Juut“. Die Gesellschaft um Rainer Füsgen führt schon fast traditionell — jetzt am Donnerstag, 8. Februar, ab 20 Uhr — ihren Möhnenball in der Kulturhalle durch. Außerdem laden die „Torfmöps“für den Karnevalssamstag, 10. Februar, ab 14.11 Uhr, zu einer Kindersitzung ein — ebenfalls in der Kulturhalle.

In Willich wird es, was den organisierten Saalkarneval angeht, immer ruhiger. Schon vor Jahren hatten sich Kolping und die katholische Frauengemeinschaft aufgrund von Nachwuchsmangel von den Sitzungen verabschiedet. Auch gibt es die Kostümpartys der Gesellschaft „Edelweiß“ nicht mehr. Ausnahme ist deren Gala-Sitzung: Am Samstag, 3. Februar, geht es bei Krücken um 20.11 Uhr los. Karten gibt es noch bei Wolfgang Pape unter Tel. 02154/8937455.