Japaner und Spanier am St. Bernhard zu Gast

Japaner und Spanier am St. Bernhard zu Gast

Schüler wurden im Schloss empfangen.

Neersen. International ging es im Schloss Neersen zu: Schülergruppen aus Logroño/Spanien und Marugame/Japan sind als Gäste im Rahmen des Schüleraustauschs mit dem St. Bernhard Gymnasium in der Stadt. Sie wurden von Bürgermeister Josef Heyes empfangen. Auch der in Düsseldorf residierende Japanische Generalkonsul Ryuta Mizuuchi begrüßte die Delegation aus Japan in Neersen.

Der Besuch aus dem iberischen Logroño hat Tradition: Seit 1998 hält das St. Bernhard-Gymnasium den Schüleraustausch mit dem Instituto Mateo Sagasta in Logroño, Hauptstadt der Provinz La Rioja in Nordspanien, lebendig.

Etwa 20 Schüler und zwei begleitende Lehrer brechen alle zwei Jahre von Schiefbahn nach Spanien auf, um die spanische Lebensart und Kultur näher kennenzulernen; sie werden in Familien untergebracht und nehmen am spanischen Schulalltag teil.

Die spanischen Gäste erleben hier den normalen Schulalltag. Außerdem organisieren die Lehrern Tagesausflüge zu landestypischen Einrichtungen und Sehenswürdigkeiten. Pädagoge Stefan Grips ist einer auf Seiten des St. Bernhard, der den Austausch organisiert.

Erstmals ist eine begleitete siebenköpfige Schülergruppe aus Marugame am Niederrhein: Im September 2017 war es zum Abschluss eines Schulpartnerschaftsvertrag zwischen der Schule Fujii-Gakuen und dem St.-Bernhard gekommen. Die japanischen Schüler beeindruckten mit dem a-cappella Vortrag des „Heiderösleins“, ein von Franz Schubert vertontes Gedicht von Johann Wolfgang von Goethe. Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung