Im Haus Broich gehen bald Kinder zur Schule

Im Haus Broich gehen bald Kinder zur Schule

Das Rittergut wird von der Privatschule Carpe Diem aus Bad Neuenahr gekauft und zum Internat gemacht.

Anrath. Das Haus Broich wird zum Internat: Im August eröffnet auf dem historischen Rittergut die Privatschule Carpe Diem. 45 Schüler soll das im Jahr 1247 erstmals urkundliche erwähnte Anwesen beherbergen, darunter Selbstzahler und Kinder und Jugendliche, die der privaten Ergänzungsschule von Jugendämtern anvertraut werden.

„Die Kinder erobern sich das Haus zurück“, sagt Luca Bonsignore, Schulleiter und Geschäftsführer der als GmbH geführten Privatschule, die ihren Hauptsitz in Bad Neuenahr hat. Denn Haus Broich war über Jahrzehnte bis 1986 ein Kinderheim und Förderschulinternat, das von Ordensschwestern betrieben wurde. Es folgten einige Jahre als Geistliches Zentrum. Von 2007 bis Ende des vergangenen Jahres war das Haus dann Sitz der Bank für Investments und Wertpapiere (biw). Als deren Auszug feststand, wurde das historische Gemäuer ab Dezember 2017 für einen Preis von 3,7 Millionen Euro zum Kauf angeboten.

Wie viel Geld Luca Bonsignore, der römische Wurzeln hat, jetzt tatsächlich zahlen wird, ließ er am Mittwoch offen. Der Kauf sei noch nicht vollständig abgewickelt. Mit den Banken sei aber schon alles klar. Deshalb läuft bereits eine konkrete Suche nach ausgebildeten Erziehern, Sozial-Pädagogen und Erziehungswissenschaftlern. „Einen Internatsleiter habe ich schon“, berichtet der Geschäftsführer, der als Lehrer Erdkunde, Sozialkunde und Geschichte unterrichtet.

Carpe Diem wird in Anrath als Schwesterschule des Stammsitzes an der Ahr betrieben. Auch einige Lehrer von dort werden an den Niederrhein wechseln. „Wir fangen also nicht bei Null an“, betont Bonsignore (42), der vor vier Jahren die Schule übernommen hat.

Im Großraum Düsseldorf sei man schon seit längerer Zeit auf der Suche nach einem Standort gewesen, berichtet er weiter. Haus Broich passe perfekt — auch optisch: Das Rittergut sieht dem Stammhaus von Carpe Diem in Bad Neuenahr ziemlich ähnlich. 40 Zimmer, etwa 2740 Quadratmeter Wohnfläche und ein Areal von mehr als 20 000 Quadratmetern sind in Anrath vorhanden.

Alles sei in einem sehr guten Zustand und könne sofort bezogen werden, so der Schulleiter. Auch die technische Infrastruktur ist vorhanden, die in der Schule benötigt wird: Apple-Computer, Beamer und Whiteboard, Smartboard und iPads werden bei Carpe Diem ganz selbstverständlich eingesetzt.

In Bad Neuenahr hat die vor 17 Jahren gegründete Privatschule 170 Schüler aus bis zu zwölf Nationen. Etwa die Hälfte davon nutzt auch das Internat. Bis zur 10. Klasse läuft Carpe Diem als Realschule, nach dem Abschluss der Sekundarstufe I ist über die gymnasiale Oberstufe der Weg bis zum Abitur nach 13 Jahren möglich.

Die Klassen haben nach Auskunft von Luca Bonsignore nie mehr als 14 Schüler. Auch einseitig Begabten, Kindern mit verzögerter Persönlichkeitsentwicklung oder Schulverweigerern werde eine wirkliche Chance gegeben. Dies alles wird in Anrath ganz ähnlich sein.

Vor dem Kauf habe man intensive Gespräche mit Bürgermeister Josef Heyes geführt, verrät Luca Bonsignore: „Der war Feuer und Flamme. Wenn die Stadt unsere Pläne nicht unterstützen würde, hätten wir das nicht gemacht.“

„Am liebsten wäre mir gewesen, wenn die Bank mit ihren 120 Mitarbeitern in Anrath geblieben wäre“, sagt Heyes dazu. Doch nun müsse man nach vorne schauen: Die Weiternutzung der repräsentativen Immobilie mit einem guten Konzept sei zu begrüßen.

Mehr zur Schule unter:

www.privatschule-carpediem.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung