Willich: Heute ist Baubeginn am alten Wasserwerk

Willich: Heute ist Baubeginn am alten Wasserwerk

Das Denkmal im Stahlwerk Becker wird zum schicken Bürogebäude.

<

p class="text">

Willich. Nach einer mehrjährigen Planungs- und Genehmigungsphase beginnen heute endlich die Bauarbeiten am alten Wasserwerk im Willicher Stahlwerk Becker. Im ersten Schritt werden die im Innern des Gebäudes befindlichen alten Anlagen demontiert, wobei historisch wichtige Anlageteile erhalten werden, die nach der Sanierung wieder aufgestellt werden sollen. Die Planung und der Bauprozess werden in enger Abstimmung mit der Unteren Denkmalbehörde und der Bauaufsicht der Stadt Willich durchgeführt. Mit der Planung ist das renommierte Architekturbüro Berten aus Krefeld beauftragt. Bauleiter Dipl.-Ing. Thomas Hagelstein ist davon überzeugt, dass das historische Gebäude mit seinem kathedralenartigen Eingangsbereich und den hellen Bürobereichen eine zentrale Attraktion des Stahlwerks Becker und des Gewerbestandorts Willich werden wird. Das Gebäude wird nach der Sanierung über eine Bürofläche von 916 Quadratmeter verfügen und mit einem Personenaufzug und modernster Gebäudetechnik ausgerüstet sein. Als Ankermieter wird die Firma Techno Design, ein international tätiger Textilhersteller, der Bekleidungen für fast alle großen deutschen Textil- und Discounterketten entwirft und fertigt, im nächsten Jahr in das Gebäude einziehen. Harald Fett von der Projektentwicklungsgesellschaft Denk-mal Wasserwerk Willich GmbH aus Bergisch Gladbach hat mit seinem Willicher Mitgesellschafter Bodo Garden einen in der Entwicklung von denkmalgeschützten Objekten erfahrenen Mann vor Ort. Er werde dafür Sorge tragen, dass die Belange des Denkmalschutzes bei der Sanierung und Umnutzung des Bauwerks berücksichtigt werden. Bei der Grundstücksgesellschaft dürfte man erleichtert sein, dass es endlich losgeht. Diese hatte erst jüngst erklärt, bis Ende Juni müsse sich am Wasserwerk etwas tun, ansonsten werde man das Denkmal zurückkaufen und selbst entwickeln. WD/Archivfoto: rei

Mehr von Westdeutsche Zeitung