Helge Schwarz weiter Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Tönisvorst

SPD-Ortsverein Tönisvorst : SPD bestätigt Schwarz als Vorsitzenden

Der Tönisvorster Ortsverein diskutierte auch über den Mitgliederschwund.

Seit zehn Jahren steht Helge Schwarz an der Spitze des SPD-Ortsvereins Tönisvorst. Am Montag wurde er auf der Jahreshauptversammlung für weitere zwei Jahre gewählt. Von 27 abgegebenen Stimmen erhielt er 24 Stimmen, zwei votierten mit nein, ein Wahlzettel war ungültig. Bei den Stellvertretern sah es ähnlich aus: Hans Joachim Kremser erhielt 25 Ja- und eine Nein-Stimme plus eine Enthaltung, Silke Depta wurde mit 23 Stimmen gewählt, vier stimmten dagegen. Kassierer Bernd Hüsgen wurde per Aklamation einstimmig gewählt, ebenso Benno Henschen als Schriftführer. Bei den Beisitzern standen drei Kandidaten für zwei Sitze parat: Gewählt wurden Achim van der Heuvel (22) und Ulrike Zitz (15), die nicht zur Versammlung kommen konnte, weil sie erkrankt ist. Zu Revisoren (Kassenprüfern) wurden Bettina Horst und Alina Leuchtenberg einstimmig gewählt.

Wie alle Ortsvereine der SPD hatte auch der Tönisvorster 2018 wegen der Mitgliederbefragung zur Großen Koalition einen Zustrom von Mitgliedern zu verzeichnen. Von den 16 „Neuen“ traten allerdings 13 bis zum Jahresende wieder aus. Aktuell hat die Tönisvorster SPD 140 Mitglieder, davon sind 38 Prozent Frauen.

Die großen Volksparteien leiden unter Mitgliederschwund. Zum Vergleich: 2008 hatte die SPD in Tönisvorst noch 290 Mitglieder. Helge Schwarz verschwieg in seinem Rechenschaftsbericht auch nicht die Tatsache, dass das Durchschnittsalter der Mitglieder heute bei 60 Jahren liegt. Zur Kassenlage wollte Kassierer Bernd Hüsgen öffentlich nicht viel sagen, versicherte aber, dass die Partei für die Europawahl im Mai gut gerüstet sei. Kassierer und Vorstand wurden einstimmig entlastet.

Schwarz dementiert Vorwurf
der zu späten Antrags-Abgabe

Mehr von Westdeutsche Zeitung