Heiter und ausgelassen: Kinderfest in der Josefshalle

Heiter und ausgelassen: Kinderfest in der Josefshalle

Emine Ludwig, Selvihan Yazici und Seda Yilmaz luden zu Tanz, Gesprächen und Buffet nach Anrath ein.

Anrath. Dass es am Samstag so fröhlich in der Josefshalle zuging, hat seine Ursache in einem Ereignis vom 23. April 1920: Damals war das erste freiheitliche Parlament in der Türkei zusammengekommen, was den Beginn eines Modernisierungsprozesses markierte. Der Gründungsvater der Türkei, Mustafa Kemal Atatürk, widmete den 23. April den Kindern. In diesem Sinne wurde jetzt unbeschwert getanzt, gegessen und gefeiert.

Der Großteil der Besucher waren Türken, neben der Bühne hing ein Bild von Atatürk, dem zu Ehren auch eine Schweigeminute eingelegt wurde. Davon abgesehen feierten die Menschen ausgelassen. An der Organisation waren unter anderem die Türkinnen Emine Ludwig (35) und die Zwillingsschwestern Selvihan Yazici (36) und Seda Yilmaz beteiligt gewesen — drei Frauen, die sich in Willich längst heimisch fühlen.

Die Moderation des Festes erfolgte auf Deutsch und Türkisch. Erdal Saripolat, der unter anderem an der Willi-Graf-Europaschule Türkisch unterrichtet, klärte über die Bedeutung des 23. Aprils auf.

Die Bauchtanzgruppe des TV Anrath zeigte, dass diese Form des Tanzes bei allen Kindern sehr gut ankommt. Es sollten noch etliche Tanzdarbietungen folgen.

Marion Horak lebt erst seit einem halben Jahr in Anrath. Sie ist mit einem Türken verheiratet, fühlt sich in der türkischen Gemeinde sehr gut aufgehoben — da war es für sie eine Selbstverständlichkeit, sich an den Vorbereitungen zu beteiligen. „Stella, mein Schatz, das hat sehr gut geklappt“, sagte sie ihre Tochter (7) nach einer Tanzdarbietung.

Der stellvertretende Bürgermeister Dieter Lambertz lobte in seiner Begrüßungsrede die Weitsicht Atatürks, der in den Kindern die Zukunft in Frieden gesehen hatte.

Die Besucher erfuhren unter anderem, dass die Zeybeks eine Art ehrenamtliche Sicherheitsmänner waren, die ihre Dörfer beschützten, also durchaus vergleichbar mit unseren Schützen sind. Ihnen war ein spezieller Tanz gewidmet.

Der Nachmittag klang mit einer Kinderdisco aus. Damit die Besucher über Stunden bei Kräften blieben, dafür sorgte ein rund acht Meter langes Buffet mit türkischen Spezialitäten wie Sesam- und Spinatkringel oder Blätterteig mit Käse gefüllt. Außerdem gab es eine große Tombola.

„Vor drei Jahren haben wir schon einmal ein Internationales Kinderfest organisiert“, schließt Emine Ludwig nicht aus, dass es nach dem Erfolg am Samstag auch 2014 wieder stattfinden könnte.

Mehr von Westdeutsche Zeitung