Tönisvorst: Haus Vorst startet jetzt durch

Tönisvorst : Haus Vorst startet jetzt durch

Das Traditionslokal an der Kuhstraße erwartet nach einer Renovierung bekannte Gäste. Denn am 6. April beginnt dort eine Comedy-Reihe.

Vorst. Große Namen der deutschen Comedy- und Kabarettszene kommen in den nächsten Monaten ins Haus Vorst. Insgesamt sieben Veranstaltungen sind geplant. Unter anderem treten Markus Maria Profitlich und Konrad Beikircher auf. „Die Veranstaltungen finden donnerstags statt. So möchten wir diesen Abend beleben“, sagt Nannette Slowick, Pächterin des Haus Vorst. Sie organisiert die Veranstaltungen gemeinsam mit Sinan Heesen und seiner Agentur „unnormal entertainment“.

Foto: Reimann, Bischof, Rodriguez, Lübke

Der erst 23-jährige Heesen mischt, seitdem er 18 ist, mit der eigenen Firma im Unterhaltungsgeschäft mit. Pro Jahr organisiere er mit seinen Kollegen rund 150 Events am Niederrhein. „Der größte Saal, den wir bestücken, fasst 4900 Leute“, sagt Heesen. Die Shows im Haus Vorst sollen jeweils 250 Besucher haben. Es sei gar nicht so einfach gewesen, das Haus Vorst als weiteren Veranstaltungsort zwischen den großen Sälen in Krefeld, Mönchengladbach und Nettetal bei den Künstlern zu etablieren, verrät Heesen. Mit dem geplanten Programm sind er und Slowick sehr zufrieden.

Foto: Reimann, Bischof, Rodriguez, Lübke

Ursprünglich sollte es schon am vergangenen Donnerstag das erste Event geben. Doch die Renovierungsarbeiten im Haus Vorst wurden nicht rechtzeitig beendet (siehe nebenstehenden Text). Daher wird Hastenraths Will (Rurtal Trio) an einem Alternativtermin auftreten. Hinter Hastenraths Will steckt Christian Macharski. Als Landwirt aus dem Selfkant schwadroniert er über Gott und die Welt.

Foto: Reimann, Bischof, Rodriguez, Lübke

Aufgrund der Verschiebung macht nun Anka Zink am 6. April den Auftakt zur neuen Comedyreihe. Ihr Auftritt steht im Zeichen des Themas „Reise“.

Am 18. Mai kommt dann Hennes Bender ins Haus Vorst. In seinem Programm „Hobbit auf Speed“ möchte er wieder seinem Ruf als gesellschaftskritischer Kabarettist gerecht werden. Den latenten Hang zum Unfug verliert er dabei nicht.

Mit Maxi Gstettenbauer tritt am 29. Juni ein Newcomer der Szene auf. Auf der jungen Radiowelle des WDR gehört er mittlerweile zum Stammpersonal in der Abteilung „Gag“. In seinem Programm rechnet er mit jungen Trends ab. So erklärt er zum Beispiel, was ein Hipster ist und wie man diesen ignoriert.

Mit Konrad Beikircher gastiert am 19. Oktober ein Dino der deutschen Kabarettl-Landschaft. In seinem Programm „Ganz meiner Meinung“ spricht das Urgestein übers Alter, die Vergangenheit und natürlich das Rheinland.

Am 9. November wartet mit Markus Maria Profitlich der nächste Hochkaräter. Bekannt wurde er als Erklärbär in der Wochenshow und mit seiner Sendung „Mensch Markus“. Mehrfach hat er den deutschen Comedypreis abgeräumt.

Zum Jahresausklang tritt am 14. Dezember Alice Hoffmann auf. Ihr Programm reicht thematisch von Diätvorschlägen bis zur Völkerverständigung — natürlich immer mit einem Augenzwinkern.

Das Programm möchte Veranstalter Heesen in Zukunft mit dem Stadtkulturbund abstimmen. So sollen eine Konkurrenzsituation und Dopplungen vermieden werden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung