Große Mehrheit für die „Meisterin der Zahlen“

Große Mehrheit für die „Meisterin der Zahlen“

Tönisvorst. Teilweise mit Blumensträußen erschienen einige Fraktions-Vorsitzende zur Ratssitzung, Michael Horst (SPD) hatte eine Flasche guten Rotwein mitgebracht. 15 Minuten später nahm die Beigeordnete Nicole Waßen (48) die kleinen Aufmerksamkeiten dankend entgegen.

Sie war soeben in geheimer Wahl mit 30 Ja-Stimmen, fünf Nein-Stimmen und zwei Enthaltungen für eine weitere Amtszeit von acht Jahren wiedergewählt worden. Erwartungsgemäß gab es dieses klare Ergebnis, nachdem die „Meisterin der Zahlen“ eine von den meisten Fraktion stets anerkannte Arbeit gemacht hatte. Ihre erste Wahlzeit läuft am 31. Mai ab.

Bürgermeister Thomas Goßen hatte sich ohne Wenn und Aber hinter seine Kämmerin gestellt: „Sie hat bisher hervorragende Leistungen abgeliefert und mit mir stets außerordentlich gut und vertrauensvoll zusammen gearbeitet.“ Da Nicole Waßen mit einer Wiederwahl einverstanden war, entschied der Rat einstimmig vor der geheimen Abstimmung, auf eine Ausschreibung der Beigeordneten-Stelle gänzlich zu verzichten. Nach 21 Minuten war der öffentliche Teil der Ratssitzung schon wieder beendet.

In nichtöffentlicher Rund ging es um die Neubesetzung des Personalamtsleiters und Nachfolgers von Wolfgang Schouten, der zum 30. April in den Ruhestand geht. Dem Vernehmen nach soll sich der Rat auf eine/n Nachfolger/in geeinigt haben. Den Namen will man noch nicht preisgeben.

Pressesprecherin Catharina Perchthaler: „Wir bitten dazu um Verständnis, zumal das Stellenbesetzungs-Verfahren noch nicht abgeschlossen ist. Diesem muss nämlich noch der Personalrat am Mittwoch nächster Woche zustimmen.“

Außerdem müsse man noch dem Gewählten oder der Gewählten die Chance geben, dem bisherigen Arbeitgeber über den beabsichtigten beruflichen Wechsel zu unterrichten. Der Arbeitgeber sollte dies nicht aus der Zeitung erfahren.