1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Willich und Tönisvorst

Gelungenes Wochenende: St. Tönis feiert die Kopfhörer-Party

„St. Tönis erleben“ : St. Tönis feiert die Kopfhörer-Party

Die neue Werbering-Gruppe hat mit dem TöFood-Festival am Wochenende ihren Anspruch eingelöst: „St. Tönis erleben“ – schlendernd, tanzend und singend am verkaufsoffenen Sommer-Wochenende. Die große Mehrheit der Besucher war begeistert von diesem neuen Erlebnis-Angebot in ihrer Stadt.

Einer der Partygänger von Freitagabend hat seine Begeisterung so auf den Punkt gebracht: „Die Silent Party in St. Tönis war so das ziemlich Coolste, was ich je in dieser Stadt erlebt habe. Vielen Dank an alle, die das organisiert haben.“ Dutzende stimmen ihm bereits bei Facebook zu. Die Zahl derer, die die „leise“ Kopfhörer-Fete genossen haben, ist weit in der Mehrheit.

Viele machten es wie Ute und Michael Grund: Sie probierten erst ein kulinarisches Angebot, das aus den Food-Trucks oder in der örtlichen Gastronomie gereicht wurden, gingen dann Musik-begleitet zum Schlendern und Tanzen über. Ehepaar Grund freute sich auf den weiteren Verlauf der Silent Party. „Das kennen wir von einem Urlaub. Schön, dass es das jetzt hier in St. Tönis gibt.“

Und so funktionierte es: Die „Konzert“-Gäste setzten Kopfhörer auf, wählten nach ihrer persönlich geregelten Lautstärke einen von drei Musikkanälen aus oder schalteten immer wieder zwischen ihnen hin und her und ließen sich von der Musik der drei DJs auf der Bühne unterhalten. Je später und dunkler es wurde, desto besser sah man anhand von Farben, welcher DJ gerade mit seiner Songauswahl am besten ankam. Dann leuchteten die Kopfhörer in Rot, Blau oder Grün. Für alle, die ohne Kopfhörer am Platz vorbei schlenderten, blieb das Hinsehen und Hinhören: Bekannte Lieder wurden vom Kopfhörer-Chor mitgesungen. Die Party-Gäste drehten später sogar Polonaise-Runden.

Kompliment von
der Stadtspitze

Das Team von „St. Tönis erleben“ hat mit dem TöFood-Festival-Wochenende seine erste große Bewährungsprobe in der neuen Nach- Werbering-Ära bestanden: neue Wege gehen, Neues ausprobieren, als Team einarbeiten. Bürgermeister Thomas Goßen zollte zur Eröffnung Anerkennung: „Es hat noch nie so viel Spaß gemacht, eine solche Veranstaltung miteinander abzusprechen.“

Andrea Hermes freute sich auf WZ-Nachfrage am Sonntag darüber, wie gut die Silent Party angekommen ist. Positive Rückmeldungen erreichten das Team: „Toll, dass ihr so mutig ward.“ Nach Freitag waren vor allem der Samstagabend und der Sonntag gut besucht.

Die Stimmung in der Innenstadt war gut. Menschen schlendern durch die Fußgängerzone, auf die sich das Stadtfest konzentriert. Die Krefelder Straße hatte „St. Tönis erleben“ außen vorgelassen. Der hübsche Seulenhof mit einem Kinderprogramm war Anziehungspunkt für Familien. Da wurden aus großen Kartons Höhlen gebaut und bemalt, Pappbecher mit Reis oder Nudeln gefüllt zur handlichen Rassel, und ein Bettgestell mit Matratze diente als Hüpfburg. Der Verein „Apfelblüte“ hatte die Liegestühle und das Sandspielzeug der Ferienaktion „XXL Sandkasten“ zur Verfügung gestellt. Jeder fand ein passendes Plätzchen.

In der Fußgängerzone standen zehn Food-Trucks. Bei „Grill Connection“ gab es Safran Bratwurst und belgische Pommes, Awa Kandji-Bachtig bot afrikanische Speisen an, es gab Bubble-Eiswaffeln, gefüllte Blätterteigtaschen, Flammkuchen und Pulled-Pork-Burger.

Mittendrin standen Monika Schulze-Giesing und Silke Giesing, zwei Frauen aus St. Tönis, die ihre Berufe für ein Jahr an den Nagel gehängt haben, um Kaffee, Smoothies, Muffins und Cookies zu verkaufen. „Ella’s Coffee & Snacks“ steht auf ihrem Trailer. „Wir mögen die amerikanischen Kaffeeketten und haben unser Angebot daran orientiert.“

Viele Angebote auch für die nicht erwachsenen Besucher

Auch andere Tönisvorster waren mit Ständen vertreten. Der Imkerverein bot Honig an, die Ballonkünstler „Nitsche & Ahlers“ stellten Ballontiere her und malten Glitzertattoos, der Bäskeshof bot Ponyreiten an, der Jugendkarnevalsverein hatte eine Schminkecke. Erzieherinnen des Familienzentrums Marienheim bastelten mit den kleinen Gästen.

Auch die Landjugend sowie einige Landfrauen waren dabei. „Bei uns kann man unter anderem Samenbomben in Eierkartons pflanzen und mitnehmen“, erzählte Beate Knodt, die hoffte, dass die Saat im nächsten Frühjahr aufgeht und den Insekten Futter spendet.

Auch auf der Bühne am Rathaus sorgten etliche Aktive für ein gutes Programm: Die Hip-Hop-Gruppe „Tetrix“ tanzte, die Musikschule „Kleine Noteninsel“ war dabei, das Studio Danza und die Rockband der Kreismusikschule.

Rockig ging es am Samstagabend zu: „Heaven Done Called“ aus Tönisvorst und „Sick‘s Pack“ aus Krefeld heizen den Gästen ein. Die Stimmung war mindestens so gut, wie bei der Silent-Party – diesmal mit Ton.