Wirtschaft in Tönisvorst Gastronomen sauer wegen Mehrwertsteuer

Tönisvorst · Gaststätten und Restaurants müssen ab Januar wohl wieder 19 statt 7 Prozent Mehrwertsteuer abführen. Viele Wirte in Tönisvorst werden die Preise für Speisen schweren Herzens anheben – aber nicht alle.

 Marcello Barrera vom Restaurant I Due in St. Tönis versteht die Sorgen der Gastronomen. Er selbst möchte die Preise aber nicht anheben.

Marcello Barrera vom Restaurant I Due in St. Tönis versteht die Sorgen der Gastronomen. Er selbst möchte die Preise aber nicht anheben.

Foto: Norbert Prümen

Die drohende Erhöhung der Mehrwertsteuer von sieben auf 19 Prozent auf Speisen sorgt in der Gastronomie derzeit für Verärgerung und Existenzängste. Zwar ist die Erhöhung zum Jahresbeginn noch nicht endgültig, in der Ampel-Koalition in Berlin gibt es darüber sogar derzeit Streit, doch angesichts der milliardenschweren Herausforderungen für den Bundeshaushalt ist sie nicht unwahrscheinlich. Auch viele Gastronomen in Tönisvorst machen sich Sorgen, haben ohnehin viele andere Probleme (Personalmangel, gestiegene Energiekosten und vieles mehr). Viele sehen sich gezwungen, eine Steuererhöhung an die Gäste weiterzugeben – über steigende Preise fürs Essen im Restaurant. „Ich bin als Mensch, Unternehmer und Gastronom bitter enttäuscht von der Bundesregierung“, sagt Nico Frass vom „1857 – Niederrheinisches Brauhaus“ in St. Tönis. Frass ist auch Vorsitzender des Hotel- und Gaststättenverbands Dehoga im Kreis Viersen.