Tönisvorst: Frische Äpfel locken viele Besucher in den Vorster Ortskern

Tönisvorst : Frische Äpfel locken viele Besucher in den Vorster Ortskern

Das Apfelfest von Vorst aktiv war bei schönem Wetter ein Erfolg.

Vorst. Bei bestem Wetter hieß die Devise bei vielen gestern: Erst Wählen gehen, dann nach Vorst fahren. Bereits zum sechsten Mal richtete Vorst aktiv das Apfelfest im Ortskern aus. „Pünktlich zum Beginn des Festes hat sich der Nebel verflüchtigt“, sagte Regina Bormann, 1. Vorsitzende von Vorst Aktiv, und freute über viele Besucher.

Mit der Sonne um die Wette strahlte auch die neue Apfelkönigin Melanie I.. Bei ihrem ersten großen Auftritt, gleich ein Heimspiel, konnte sie stets nur ein paar Meter weit laufen, bevor sie wieder aufgehalten wurde. An jedem Stand blieb sie stehen, unterhielt sich mit den Standbesitzern und lernte alle kennen. Auch die großen Apfelbauern in der Umgebung mussten die Botschafterin kennenlernen und so brauchte die frisch ins Amt geführte, junge Frau über eine Stunde für nur ein Drittel des Festes.

Danach gab es für sie erst einmal eine Pause auf dem Markt, der an diesem Sonntag in eine kulinarische Oase verwandelt wurde. Mit liebevoller Dekoration und einem vielfältigen kulinarischen Angebot, lud der Marktplatz zum Verweilen ein. Mitten in dieser Oase befand sich die Bühne, auf der über den Tag verteilt viel Programm angekündigt war. Neben der Apfelkönigin waren die Feuerwehr und verschiedene Vereine auf der Bühne präsent.

Auch die Apfelbauern wurden auf die Bühne gerufen, um Informationen rund um den Apfel zu geben. Diese Informationen konnten sich die vielen Besucher des Festes auch direkt an den Ständen der Bauern holen und auch gleich die verschiedenen Apfelsorten probieren und mitnehmen. Wem das noch nicht genug war, konnte einige Meter weiter an der mobilen Apfelpresse das Obst gleich zu frischem Saft verarbeiten lassen. Die Kinder standen fasziniert um die Presse herum und sahen dabei zu, wie frischer Apfelsaft gemacht wurde.

Aber nicht nur diese Attraktion kam bei Kindern gut an. Beliebt waren auch das Ponyreiten oder der Stand der verschiedenen Sportvereine, an denen sie sich an neuen Sportarten probieren konnten. Auch das historische Kinderkarussell wurde in Anspruch genommen. „Das Apfelfest ist ein Fest für die ganze Familie“, sagte Bormann.

Parallel zum Apfelfest öffnete die Feuerwehr ihre Tore zum Tag der offenen Tür. Konkurrenz gab es dabei nicht wirklich. Die beiden Veranstaltungen ergänzten sich prima.

Mehr von Westdeutsche Zeitung