Feuerwehr befreit Hund aus Kanalrohr

Erfolgreiche Tierrettung an Gründonnerstag.

Schiefbahn. Am Donnerstagnachmittag gegen 15.25 Uhr sind die Einsatzkräfte des Löschzuges Schiefbahn zu einer Tierrettung an die Straße ,,Im Fonger gerufen worden. In Höhe der dortigen Autobahn A 52 steckte laut Meldung ein Hund in einem Kanalrohr fest. Die Hundebesitzerin sei ebenfalls vor Ort.

Am Einsatzort erfuhren die Feuerwehrkräfte, dass ein Jagdterrier beim Spaziergang ausgebüchst war und anschließend in einem Kanalrohr landete. Dabei handelte es sich um eines der Abwasserrohre, in welche das Sickerwasser von der Autobahn A 52 abgeleitet wird.

Noch während der Erkundung konnte der Hund dann auf Fahrbahnhöhe der Autobahn in einem senkrecht nach unten verlaufenden Kanalschacht entdeckt werden. Ohne große Probleme, so die Feuerwehr, habe man ihn aus seiner misslichen Lage befreien können. Hund und Besitzerin konnte so wieder überglücklich vereint werden.

Warum der Terrier aber plötzlich das Weite gesucht hatte, ob er möglicherweise ein Tier erspäht hatte und sein Jagdtrieb geweckt wurde und wie er dann im Kanalrohr gelandet war — das bleibt sein Geheimnis.

Sicher ist: Der Einsatz war für die 20 Kräfte des Löschzuges Schiefbahn und der Polizei um 16 Uhr beendet. Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung