Festival "Willich live": Nacht der Bands

Festival in Willich : Nacht der Bands: Live auf die Ohren

Ein Ticket, zehn Lokale und ebenso viele Bands – Willicher Partygänger können sich auf viele Musikstile freuen.

Diese Kultnacht ist handgemacht. Denn die Musik kommt nicht vom Band, sondern von Bands. Und die bringen Reggae, Rock’n ’Roll, Salsa, Folk, Rockclassics und Schlager an die Tresen. Fans freuen sich auf „Willich live!“ – die „große Nacht der Bands“.

Viele Stile, viel Auswahl, viele Bühnenadressen. Wer eine Eintrittskarte (13 Euro im Vorverkauf in allen teilnehmenden Lokalen) in der Tasche hat, kann sich am kommenden Samstag, 20. Oktober, auf den Zugweg durch die Lokale machen.

Wer kurzentschlossen dabei sein möchte, kann nach Angaben des Veranstalters „an den Abendkassen aller Locations Tickets zum Abendkartenpreis von 16 Euro erwerben“.

„Willich live!“ startet am frühen Samstagabend um 19.30 Uhr in der Gaststätte Maaßen, Bahnstraße 12. Die Band „Venus“ wird angekündigt als „Partyband der Extraklasse“. Sie haben nicht nur Top 40-Charthits im Repertoire, sondern auch viele weitere Titel (Oldies, Neue Deutsche Welle, Schlager, Country und Rock), die jeder kennt.

Im Gästehaus Räck, Fischelner Straße 15, spielt „Blue Note 66“ ab 20 Uhr Rock’n Roll und Rockabilly im Stil der 1950er und 60er Jahre. Die Band sagt über ihre Musikrichtung: „Rock’n’ Roll ist für uns die Wurzel der Musik.“

In der Gaststätte Krücken, Peterstraße 56, bekommt man ebenfalls ab 20 Uhr Rock aus vier Jahrzehnten auf die Ohren. Die fünf Musiker der Band „Accuracy“ haben sich dem Cover-Rock verschrieben. Sie bieten eine Zeitreise in Partystimmung an.

„Full Ampere!“ mit Frontfrau Nadja am Mikrofon tritt ein paar Schritte weiter ab 20 Uhr im Haus Schiffer, Peterstraße 21, auf. Indy Rock Cover ist das, was sie im Programm haben. Wer hier steht, hört die Hits der Stones und AC/DC, von Queen, Police, Pink und Lady Gaga.

„Op de Eck“, in der Kneipe an der Kreuzstraße 35, treffen Cookie & Friends ihre Fans mit dem „Best of 60th and 70th“. Sänger Mussmann wird als der Brian Adams des Ruhrgebiets bezeichnet. Wer ihn hören möchte, sollte ab 20 Uhr dort sein.

Italienische Unterhaltungsmusik bekommt man dort, wo italienisches Essen gereicht wird: in der Pizzeria Da Franco, Peterstraße 2. Massimo Grande & Anna Estera kommen mit Charme, Temperament und haben – allerdings nur stimmlich – Eros Ramazotti, Andrea Bocelli, aber auch deutsche Schlagerstars wie Jürgen Drews dabei. Start: 20 Uhr.

Haus Grootens, Peterstraße 30, ist ebenfalls Auftrittsort während der Kultnacht 2018. Shaby’s ProJam starten um 20.30 Uhr. Ihr Stil; Blues Rock. Sie haben ihre Session „Hendrix and more!“ getauft.

„aKUSTIK hELDEN“ wollen Bekanntes aufregend interpretieren. Wer sich das anhören möchte, ist in der Musik- und Sportsbar Bierhaus Alt-Willich goldrichtig. An der Bahnstraße 9 gibt es die „Tops of the Pops unplugged“ ab 21 Uhr – die Hymne als Ballade oder die Schnulze „lässig gegroovt“.

Rüber ins Tanzbistro Melody, Kreuzstraße 28. Ab 22 Uhr geht dort die Dancemusik Party von „Undercover Affair“ los. Hier kann man einen Abend zwischen Party und Gala erleben. Vielseitigkeit hat eine Zahl: Mehr als 300 Titel gehören zum Repertoire.

Das Café 50 erwartet mit „Brackelsberg & Müllenschläde“ Gäste an der Peterstraße 6. Ab 22 Uhr spielt das Duo „Hits Mix unplugged“. Fans und die, die es werden wollen, können sich auf eine warme Stimme und Gitarrenspiel freuen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung