1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Willich und Tönisvorst

Erste Auszeichung als „Master in Kung Fu San Soo“ in der Kampfsportschule St. Tönis

Auszeichnung : Erster Master in Kampfsportschule

Zum ersten Mal konnte Frank Scheler in seiner St. Töniser Kampfsportschule einem seiner Schüler die Auszeichnung „Master in Kung Fu San Soo“ überreichen.

Im großen Trainingsraum der St. Töniser Kampfsportschule Kung Fu San Soo hat sich eine erwartungsvolle Spannung breit gemacht. Kämpfer unterschiedlichen Alters und verschiedenster Gürtel sitzen am Rand der roten Trainingsmatten, eingerahmt von Dutzenden von Zuschauern. „Es werden heute keine Prüfungen abgelegt, sondern es werden Präsentationen zu sehen sein“, informiert Frank Scheler, Master in Kung Fu San Soo und Inhaber der Kampfsportschule. Allerdings sind es ganz besondere Vorführungen. Sie führen nämlich letztendlich zu einem Gürtelwechsel im Bereich der Grade, wobei einer eine absolute Premiere ist: Zum ersten Mal kann Scheler an einen seiner Schüler die Auszeichnung Master überreichen.

Peter Gerarts stehen die
Freudentränen in den Augen

Es ist ein feierlicher Moment, als Scheler zu der roten Jacke mit dem in Schwarz eingestickten Wort Master und dem Namen des neuen Trägers greift. Wer der Glückliche ist, der diese Auszeichnung entgegen nehmen darf, ist an dem sichtlich ergriffenen Gesicht zu sehen. Freudentränen stehen in den Augen. „Davon habe ich vor 18 Jahren, als ich mit Kung Fu San Soo angefangen habe, nicht einmal zu träumen gewagt“, bemerkt Peter Gerarts, der voller Stolz die rote Jacke samt dem schwarzen Gürtel mit der roten Schrift sowie die übergroße Urkunde entgegennimmt. Es war eigentlich ein Zufall, dass der Tönisvorster mit dem Kampfsport anfing. Seine Kinder starteten im November 1999 bei Scheler, der zum damaligen Zeitpunkt im St. Töniser Jugendtreff Jugendliche in der Kampfsportart Kung Fu San Soo unterrichtete. „Ich habe damals zu Frank gesagt, wenn er einmal eine richtige eigene Schule hat, würde ich auch anfangen“, erinnert sich Gerarts.

Die Gürtelfarben wechselten
in regelmäßigen Abständen

Zwei Jahre später war es so weit. Scheler nannte eine Kampfsportschule sein eigen. Gerarts, damals 32 Jahre alt, begann mit dem regelmäßigen Training. Zwei- bis dreimal pro Woche trainierte er unter der Anleitung von Scheler in den entsprechenden Gruppen. Die Gürtelfarben wechselten in regelmäßigen Abständen, dann war der erste Schwarzgurt erreicht. Es folgten die verschiedenen Grade, bis es jetzt zum achten Grad kam und damit der Titel Master erreicht wurde. „Ohne Frank wäre ich nie so weit gekommen“, bedankt sich der Kfz-Meister und Kfz-Sachverständige bei Scheler, der nicht minder stolz auf seinen erfolgreichen Schüler ist.

Dabei sind es nicht allein die körperliche Fitness und die Tatsache, dass eine Selbstverteidigung erlernt wird, die die Begeisterung an Kung Fu San Soo ausmachen. Die Materie an sich, bei der immer Neues gelernt wird und die Gelassenheit mit sich bringt, fasziniert. Aber nicht nur Gerarts freut sich. Gleich weitere fünf Mal kann Scheler den Schwarzen Gürtel in verschiedenen Graden in Kung Fu San Soo samt den entsprechenden Urkunden überreichen. Frank Stieger nimmt stolz den fünften Grad entgegen, und sowohl Dirk Oelmüllers als auch Eckehard Petsch steigen vom dritten auf den vierten Grad auf. Joachim von Zydowitz freut sich über seinen zweiten Grad und Michael Todor über den ersten Grad.

www.kungfusansoo.de