Neues vom Stadtflüsterer : Von Farben, Blüten und Tönen

Ein Stadtgeflüster für die Sinne: Es beginnt mit einem Sonnenaufgang, für den der Fotograf früh auf den Beinen war. Orts- und Themenwechsel in Willich und Tönisvorst.

. Halten Sie sich fest, liebe Leser. Oder besser: packen Sie sich gut ein, denn die Zahl, die jetzt kommt, hat mit Wonne wenig zu tun, obwohl sie den bisherigen  Mai 2019 charakterisiert. Am liebsten würde man die 18,3 Grad Celsius nur flüstern, denn das ist laut der gesammelten Daten der Wetterstation Neersen das bisherige Maximum an „Temperatur außen“.  Das Maximum an Sonnenscheindauer war tatsächlich am vergangenen Donnerstag, 9. Mai: 6,33 Stunden. Dazu passt zur Aufmunterung das Foto von Friedhelm Reimann. Er hat an einem frühen Mai-Morgen um 6.30 Uhr vom Kehn aus den Sonnenaufgang über St. Tönis mit einem 800 mm-Objektiv für uns eingefangen. „Das waren großartige Farben.“ Dem Schwärmen ist nichts hinzuzufügen. Aber das sehen Sie ja selbst.

Blütenfest nach der
Bauphase in Willich

Daumendrücken für besseres Wetter. Das Blütenfest in Willich soll nämlich kein Eisblütenfest werden. Nach der langen Bauphase am Markt und auf der Peterstraße haben Werbering und Bürger am kommenden Wochenende ein schönes erstes Fest auf dem dann  fertiggestellten Markt und in den Straßen darum herum verdient. Dies und das wird es dort geben. Darüber haben wir ja schon in der vergangenen Woche berichtet. „Dies und Das“ ist aber auch wörtlich zu nehmen. Denn Stephanie Brock, Ehefrau des Landschaftsgärtners Thomas Brock, hat angekündigt, dass sie ihr kleines Lädchen für Deko und Ambiente rund um Garten am 18. Mai an der Kreuzstraße  eröffnet. Und zwar auf rund 40 Quadratmetern rund doppelt so groß wie bisher. Stephanie Brock nutzt das vordere Ladenlokal von Susanne Reimer (Kosmetik), die weiter unter der angestammten Adresse dort anzutreffen ist.  Noch ist das Schaufenster  mit Zeitungspapier verhüllt. Aber das steigert die Spannung auf die Eröffnung(en) in Willich noch mal mehr.

Namenswettbewerb für Werbering in St. Tönis läuft noch

Apropos dies und das. Was macht eigentlich die Namensfindung für den Werbering St. Tönis? Der Ideen-Wettbewerb läuft, aber  verraten wird noch nichts. Bis zum Einsendeschluss, 19. Mai, kann man Vorschläge zum künftigen Namen oder zu einem neuen Logo per E-Mail einsenden: info@werbering-st-toenis.de. Die fünf beliebtesten Entwürfe werden, das haben wir schon gemeldet,  mit Wertgutscheinen belohnt. Diese Woche gab es noch einen Nachtrag vom Werbering: Die Vorschläge müssten sich nicht rein auf den Namen beziehen. Die Idee kann ein neuer Slogan sein, ein neues Logo oder auch eine komplette Wort-Bild-Marke. All dies könne auf das Tun des Werberings Bezug nehmen, „darf aber auch ein freier Kunstname sein“. Und an Gefühl spart der Werbering auch nicht. Ihn interessiert ebenso, welches Gefühl die Einsender mit St. Tönis verbinden.

Von „Königlich shoppen“
bis „komma gucken“

Zur Inspiration schauen wir in die Region: In Kempen heißt es „königlich shoppen“, in Alt-Willich „360 Grad Willich“. Die Schiefbahner Werbegemeinschaft ruft „komma gucken“. Vorst ist aktiv.  Der Werbering Viersen ist es auch, außerdem „gemeinsam stark“.  Grevenbroich ist die „Stadt, die so vieles hat“! Und „Hüls lädt Sie ein!“ Was macht St. Tönis?

Wohnzimmerkonzert bei
Beckers mit Linda und dem WDR

In St. Tönis fand jetzt wieder ein Wohnzimmerkonzert bei Familie Beckers statt. Linda und Joe, sie (Opern-)Sängerin, er Profi-Musiker, sind ein Paar, das das Publikum in Beckers’ vier Wänden ebenso begeistert wie berührt hat. In einer Hinsicht erinnerte der Abend auch an die Anfänge der Konzert-Geschichte, denn der WDR war mit der Kamera da. Der Sender begleitet die junge Sängerin seit einiger Zeit. Und nun auch nach St. Tönis. Entstanden ist ein sehr sehenswerter Film, der  am Donnerstag, 9. Mai, in der Lokalzeit gezeigt wurde. Reinschauen per Mediathek lohnt sich.

Picknick im Kirchhof der
evangelischen Gemeinde

Bleiben wir einladend und in St. Tönis und machen Lust auf Geselligkeit im Freien. Genauer gesagt auf die nächsten  Picknicke auf dem Kirchhof der Evangelischen Kirchengemeinde.  An vier Dienstagen macht die Gemeinde Feierabend um 18 Uhr und lädt Alt und Jung zum gemeinsamen Essen und Trinken sowie geselligen Beisammensein auf dem Kirch- oder Innenhof des Gemeindezentrums, Hülser Straße 57, ein. Mitgebracht werden sollten alle Dinge, die man zu einem Picknick braucht: Teller, Gläser und Besteck. Alle mitgebrachten Speisen und Getränke sollen in Buffetform miteinander geteilt werden. Tische und Bänke werden gestellt. Das Picknick kann bei schlechtem Wetter in den Gemeindesaal verlegt werden. So, nun die Termine: Los geht es am 25. Juni. Die Termine im Juli lauten: 2.,  9. und 16. Juli, jeweils 18 bis 21 Uhr.

Erdbeerfest im Kinderhaus Schiefbahn

Wir schauen nach Schiefbahn. Dort werden bald Erdbeeren serviert. Aus gutem Grund. Denn es gibt etwas zu feiern. Seit 1999 betreibt die Arbeiterwohlfahrt die Kindertagesstätte „Kinderhaus Schiefbahn“, Linsellesstraße 140. Als im Winter 2016/2017 das neue Gebäude an der Schützenstraße fertig war, wurde das „alte“ Haus vorübergehend leer gezogen und aufwändig umgebaut. Seit Sommer 2018 ist es wieder als „Blaues Haus“ in Betrieb. 25 Kinder zwischen drei und sechs Jahren spielen und lernen dort. Sandra Ripkens leitet die Einrichtung. Sie wird von drei weiteren pädagogischen Mitarbeiterinnen plus Hausmeister und Küchenfee unterstützt. Die Wiedereröffnung wird jetzt gefeiert. Mit einem Erdbeerfest am  Sonntag, 19. Mai, 14 Uhr.

MEGler-Konzert mit Songs
von der Erde zum Himmel

Ortswechsel.  Einer, der von der Erde zum Himmel führt – „from earth to heaven“. Manuel Maag leitet den MEGels-Chor am Michael-Ende-Gymnasium in St. Tönis. Gemeinsam mit dem Chor „Gospel&Heart“ aus Krefeld, der von Martina Rosentreter geleitet wird, wird es am Sonntag, 26. Mai, 17 Uhr, ein Konzert in Krefeld geben. „Songs from below and above“ heißt der Titel. Zu hören sein wird das Programm, begleitet von Kolja Kock am Piano und Maximilian Lumer (Drums) in der Kirche St. Michael Lindental, Am Konnertzfeld 29.  Eintritt frei, Spenden erwünscht.

Mehr von Westdeutsche Zeitung