Tönisvorst: Ein Genusslauf entlang der Apfelblüten

Tönisvorst: Ein Genusslauf entlang der Apfelblüten

Bei der zweiten Auflage des Sport-Events waren mehr Teilnehmer als 2015 am Start.

Vorst. Der Apfelblütenlauf zieht offenbar immer weitere Kreise. Waren es bei der Premiere im vergangenen etwa 1000 Teilnehmer, walkten und liefen am Sonntag rund 1350 Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Sogar acht Frauen aus der Landeshauptstadt liefen in ihren gelben Trikots die zehn Kilometer, darunter Anne Hörster: „Wir machen immer in schönen Gegenden mit, und dass hier scheint eine zu sein.“ Die Gruppe hatte sich ein Ziel von längstens 70 Minuten gesetzt und schaffte es.

Sogar Bürgermeister Thomas Goßen joggte beim fünf Kilometer-Walking mit. Leider musste die amtierende Tönisvorster Apfelkönigin Sonja Schmidt wegen einer Bänderüberdehnung absagen. Die sportliche Leitung hatte ihre Amtsvorgängerin Annica Lambertz, die selbst beim Zehn-Kilometer-Lauf mitmachte und vor dem Startschuss sagte: „Meine Vorbereitung waren diesmal nicht optimal, wahrscheinlich mache ich eher einen gemütlichen Genusslauf.“

Ob die Teilnehmer gerade über die langen Distanzen die Apfelblüte auf der Huverheide auch tatsächlich genießen konnten, bleibt einmal dahin gestellt. Man musste halt auch mal den inneren Schweinehund überwinden. Schwein gehabt: Glücklich erreichte unter anderem Brigitte Bornack, die in der Kempener Kleintierpraxis arbeitet, das Ziel. Dabei schaffte auch einer ihrer treuen Wegbegleiter die Langstrecke: ihr dreijähriger brauner Pudelpointer „Erna“ lief angeleint mit.

Ehe es draußen am Medikamenten-Hilfswerk der „action medor“ ans Genießen ging, dort traten vier Bands auf, gab es jede Menge Gesundes und Erfrischendes in fester und flüssiger Form (so hatten Mütter der Grundschulkinder an der Hülser Straße nahezu 100 Kuchen gebacken), waren erst einmal nach dem Walking die Jüngsten dran. Die Bambini einiger Kindergärten und die Kids der ersten bis vierten Schuljahre liefen die 500 Meter. Vanessa, Laura, Tim oder Felix strahlten, als sie dies schnell geschafft hatten.

Einmal mehr sorgten viele Ehrenamtler von Turnerschaft St. Tönis, TV Vorst, von action medeor, einige Mitarbeiter der Stadt und das DRK für die Info, Betreuung und Bewirtung. Leider gab es zu Beginn auch einige Tränen. Denn die Verantwortlichen hatten sich kurzfristig entschlossen, aus dem Kids-Lauf über die 500 Meter zwei zu machen. Und als die F2 des SV St. Tönis starten wollte, war der Lauf der Jüngeren gerade schon erfolgt. „Wir lassen uns für die Jungs, die nicht mitlaufen konnten, was einfallen, die bekommen VIP-Karten im nächsten Jahr“, tröstete Mit-Organisatorin Beate Weiss von „Sporthelden“.

Bereits vor etwa zwei Wochen musste die großen Starterfelder über die Distanzen von 5000 und 10 000 Metern wegen des großen Interesses geschlossen werden. So hatten sich kurz vor Toresschluss noch etwa 90 Schüler des Michael-Ende-Gymnasiums angemeldet. Dennoch nahm am Sonntag Norbert Vloet von medeor noch einige Nachmeldungen entgegen. Nahezu 600 liefen über die fünf Kilometer. „Um die Sicherheit der Läufer auf der Strecke zu gewährleisten, mussten wir uns für die Obergrenzen entscheiden“, sagten übereinstimmend Norbert Vloet und Markus Hergett.

„Unter einer Stunde könnten wir schaffen“, meinte am Mittag Kabarettist Stefan Verhasselt. Er gehörte bei den zehn Kilometern zum 18-köpfigen „Laufcorps der Prinzengarde Kempen“; darunter war außerdem Kempens stellvertretender Bürgermeister Hans Peter van der Bloemen. Aber auch viele der anderen Freundeskreise oder Lauftreffs verbesserten beim 2. Tönisvorster Apfelblütenlauf ihre Vorhersagen.

Alle Ergebniss im Internet:

wz.de/lokales/kreis-viersen