Diese Projekte stehen in den Schulen und Kitas in Tönisvorst 2020 an

Bauliche Projekte für 2020 : Schulen und Kitas erhalten 2020 eine bauliche Frischzellenkur

Für die vier Tönisvorster Grund- und zwei weiterführenden Schulen sowie drei Kitas stehen in diesem Jahr Bauprojekte an.

Die Stadtverwaltung Tönisvorst hat sich für 2020 im Bereich Schulen und städtische Kindergärten einiges vorgenommen. Neben Sanierungsarbeiten stehen auch Erweiterungsbauten auf dem Plan.

GGS Corneliusstraße

Die Gemeinschaftsgrundschule Corneliusstraße in St. Tönis erhält für 5,6 Millionen Euro einen Anbau. Foto: Emily Senf

Die 1998 gebaute Gemeinschaftsgrundschule (GGS) Corneliusstraße ist die jüngste der Tönisvorster Schulen. Nun wird der geplante Erweiterungsbau immer konkreter, sagt Jörg Friedenberg, Leiter des Fachbereichs D (Stadtplanung und Entwicklung, Immobilienmanagement, Tiefbau, Umwelt und Klima). Der Neubau soll zum Südring hin entstehen und die Raumsituation insgesamt verbessern. Nach Abschluss der Arbeiten wird es unter anderem eine Mensa für 100 Kinder geben sowie Lager- und Gruppenräume für die OGS. Die Ausschreibung für die Planungsleistung soll nun auf den Markt gehen, das Gebäude könnte nach einer zu erwartenden Bauzeit von einem Jahr zum Ende der Sommerferien 2022 in Betrieb genommen werden. Dafür sind insgesamt 2,8 Millionen Euro
vorgesehen.

Schulzentrum Corneliusfeld

An der GGS Hülser Straße in St. Tönis sind für 2020 eine Fenster- und Dacherneuerung sowie eine neue Beleuchtung geplant. Foto: Emily Senf

Das gleiche Prozedere gelte für das Schulzentrum Corneliusfeld, das unter anderem ein Fachraumzentrum bekommt, sagt Friedenberg. In dem Anbau, der voraussichtlich 5,6 Millionen Euro kosten wird, sollen moderne Räume für die naturwissenschaftlichen Fächer untergebracht werden. Die bisherigen zehn Fachräume werden dann zu Klassenräumen umgestaltet, so dass das Schulzentrum auf die Container, die sechs Klassenräume beherbergen, verzichten kann und zusätzlich vier neue Räume gewonnen werden. Zudem werden der Sanitärtrakt der Turnhalle (120 000 Euro) und die Bühnentechnik im Forum (100 000 Euro) erneuert. In dem Schulzentrum wird ein Teil der Schüler des Michael-Ende-Gymnasiums und der Rupert-Neudeck-Gesamtschule
unterrichtet.

GGS Hülser Straße

Die GGS Hülser Straße muss deswegen hinten anstehen. Aus Kapazitätsgründen könne erst nach der Fertigstellung der beiden Bauvorhaben GGS Cornelius­straße und Schulzentrum Corneliusfeld gearbeitet werden. Dort aber wird es langsam eng. Es fehlen etwa OGS-Nebenräume wie Garderoben und Lager sowie ein Bewegungsraum. Vorgesehen ist, den bestehenden Verbindungsbau durch einen zweigeschossigen Neubau zu ersetzen. Für 2020 stehen kleinere Arbeiten wie Fenster- und Dacherneuerungen sowie neue Beleuchtung auf dem Plan (172 000 
Euro).

Für die Unterrichtsräume der GGS Vorst am Amselweg 6 soll bis zum Sommer ein Sonnenschutz installiert werden. Foto: Emily Senf

GGS Vorst

Für die GGS Vorst besteht aktuell kein räumlicher Bedarf. Das könnte sich aber ändern. Durch das Wachsen des Baugebiets „Vorst Nord“ zeichnen sich höhere Anmeldezahlen ab, so dass „zumindest vorübergehend eine Dreizügigkeit der Schule nicht ausgeschlossen werden kann“. Bis zum Sommer sollen die Unterrichtsräume einen Sonnenschutz bekommen, wofür rund 155 000 Euro vorgesehen sind.

KGS Schulstraße

An der katholischen Grundschule (KGS) St.Tönis an der Schulstraße mangelt es an Lagerräumen. Spielgeräte für die Pause werden im Heizungsraum gelagert. Der Hausmeisterraum ist so klein, dass er für die tägliche Arbeit unbrauchbar ist. Ein adäquater Erste-Hilfe-Raum ist nicht vorhanden. Weil die Einrichtung eines solchen Raums im Altbau nicht möglich ist, soll die Situation in diesem Jahr durch Möblierung im Rektorat (Liege und Materialien im Schrank) verbessert werden, 2021 könnte eine Garage um zwei Fertiggaragen für Spielgeräte und Werkzeuge des Hausmeisters erweitert werden. Ebenfalls aus Kapazitätsgründen soll die große Lösung erst 2022 möglich sein: Der Neubau soll um einen Anbau mit Hausmeisterraum (mit Erste-Hilfe-Ausstattung) sowie einen Lager- und Kopierraum erweitert werden. Einen Kostenrahmen gibt es noch nicht.

Schule Kirchenfeld

In der Schule Kirchenfeld in St. Tönis, wo die Mittelstufe der Gesamtschule unterrichtet wird, stehen 2020 eher kleinere Arbeiten an: die Erneuerung der Kanalinstallation (10 000 Euro), die Dacherneuerung inklusive Wärmedämmung (70 000 Euro) sowie die Beseitigung der Risse im Turnhallenboden (38 000 Euro).