Der Jugendkarnevalsverein hatte einen bunten Nachmittag organisiert.

St. Tönis : Kleine Karnevalisten kommen groß raus

Der Jugendkarnevalsverein St. Tönis hatte einen bunten Nachmittag organisiert. 

„Heute ist erst einmal die Bespaßung der Kinder angesagt“, sagte die Vorsitzende und die Präsidentin des Jugendkarnevalsvereins (JKV) St. Tönis, Verena Arndt. Sie war als Clown kostümiert, ebenso wie Guido Beckers. Die Beiden moderierten im Forum Corneliusfeld einen bunten karnevalistischen Nachmittag.

Ein wenig nervös war vor ihrem Auftritt Lisa-Sophie Giltges schon. Sie wird am 2. März zwölf Jahre alt und ist die Tönisvorster Kinder-Prinzessin. Ihre Aufregung war aber schnell verflogen, als Lisa-Sophie I. mit ihrer Ministerin, Schwester Lara-Marie (9), und der Adjutantin Paulina Marquardt (ebenfalls neun Jahre alt) auf die Bühne kam – Mitten durch ein Spalier der drei JKV-Garden, die im Laufe des Nachmittags einige Auftritte hatten. Wenig später trat die junge Prinzessin, die sich das Motto „Singen, feiern, tanzen – wir lieben Karneval im Ganzen“ gegeben hatte, sogar als Stimmungssängerin auf.

 Bei der Karnevalsparty war Lisa Sophie I. die einzige Prinzessin. Dies sollte sich Tags darauf ändern, als die noch Elfjährige im Rathaus vom Bürgermeister empfangen wurde. Mit dabei waren da einige Kinder-Prinzenpaare, so aus Krefeld-Stahldorf, Velbert, Geldern oder Duisburg-Serm.

Eigentlich war Sandra Steffen für die Musik zuständig. Da sie sich aber beim Aufbau die Schulter ausgekugelt hatte und erst einmal ärztlich versorgt werden musste, übernahm ihr Ehemann Tobias Steffen diesen Part.

Es war in dem bunt dekorierten Forum einiges los. Aus Tönisvorst war zwar kein großes Prinzenpaar dabei – dieses gibt es in dieser Session auch nicht –, dafür stellten sich neben der KG „Nachtfalter“ die St. Töniser Prinzengarde mit den „Treuen Husaren“ und natürlich die verschiedenen Tanzformationen des JKV vor. Die jüngste St. Töniser Gardistin Luisa ist gerade einmal ein Jahr alt. Mütter der jungen Tänzerinnen halfen. Wie Daniele Henke, deren drei Kinder, Anna (21), Lisa (17) und Lea (7) in der Großen und Kleinen Garde tanzen.

Die Narren empfingen auch Gäste aus Krefeld und Uerdingen

Inmitten des Konfettiregens und der bunter Kulisse mit den vielen rot-weißen Luftballons sorgten noch einige Spiele für Kurzweil bei den jüngsten Besuchern. Neben einer Polonaise und der „Reise nach Jerusalem“ mussten zum Beispiel Toilettenrollen schnell abgewickelt werden. Orden und Bützchen wurden zu Genüge verteilt, die besten Tänze prämiert. Mittendrin waren weitere Garden aus Krefeld, so der Stadt-Ponyhof, die KG „Süchtelner mit Herz“, die Uerdinger Rheingarde und die Karnevals-Kultur-Gesellschaft aus Geldern.

Mehr von Westdeutsche Zeitung