200 Jahre Kirchenchor St. Johannes Anrather Chor begeistert beim eigenen Jubiläum

Anrath · Am Vortrag des Patroziniums sang der 200 Jahre alte Kirchenchor von St. Johannes mit Unterstützung aus Schiefbahn in der Messe Haydns „Missa Sancti Joannis de Deo“.

 Zum eigenen 200-Jahres-Jubiläum zeigte der Kirchenchor St. Johannes eine tolle Vorstellung.

Zum eigenen 200-Jahres-Jubiläum zeigte der Kirchenchor St. Johannes eine tolle Vorstellung.

Foto: Angela Wilms-Adrians

(anw) Auf das „Benedictus“ aus Joseph Haydns „Missa Joanni de Deo“ mochte Kantor Marcell Feldberg nun wirklich nicht verzichten. Daher machte sich der Kirchenmusiker zu passender Gelegenheit knapp, doch wirkungsvoll bemerkbar, nachdem Pfarrer Markus Poltermann in der Liturgie etwas voreilig vorgeprescht war und damit ungewollt einen Choreinsatz während des Festgottesdienstes in St. Johannes verhindert hatte. Es wäre andernfalls auch zu schade gewesen, um die Vollständigkeit des gewählten Werks sowie um den ausgedehnten Orgeleinsatz und das schöne Sopran-Solo, das in den vierstimmigen Choreinsatz mündet. Kammerchormitglied Liz Flor gestaltete das Sopran-Solo sicher, einfühlsam und ausdrucksvoll. Später sollte sie die Kirchenbesucherinnen und -besucher nochmals anrühren mit ihrer Interpretation des „Ave Maria“.

Am Ende der Messe in der Pfarrkirche St. Johannes dankte Pfarrer Poltermann für die „kreative Lösung“, die sein Versehen in der musikalischen Abfolge ausgebügelt hatte. „Ich bin mir sicher, dieses Jubiläum bleibt in Erinnerung“, prophezeite der Geistliche. In der Aufführung von Haydns kurzer Messe zeigte sich der Kirchenchor von St. Johannes im mittlerweile vertrauten Verbund mit der Chorgemeinschaft St. Hubertus sowie unterstützt durch den Schiefbahner Kammerchor durchgehend gut vorbereitet. Die Begleitung übernahmen Organist Roland Ring und ein hiesiges Instrumental-Ensemble.

Zum „Kyrie“ führte die Chorgemeinschaft geschlossen in die melodische Ausdruckskraft des beliebten Werks ein. Beim „Credo“ ließen Sängerinnen und Sänger das „Amen“ in verteilten Einsätzen sanft leuchten. Geschlossen gelang auch das Gloria, in dessen komprimierter Fassung von 31 Takten die Texte übereinandergelegt sind.

Nach der Messe bezeichnete Feldberg die Aufführung am Vortag des Patroziniums von St. Johannes als Höhepunkt der Feierlichkeiten zum 200-jährigen Chorjubiläum der Anrather. Die Feierlichkeiten hatten mit einem Adventskonzert begonnen, auf das das Wandelkonzert in der Pfarrkirche folgte.

Im November soll das Jubiläumsjahr mit einer weiteren Aufführung enden. Mit der Wahl von Haydns „Missa Sancti Joannis de Deo“ unterstrichen die Jubilare den Bezug zum Patron der Kirche, an den auch im Gemeindegesang erinnert wurde. „200 Jahre sind eine Hausnummer“, hatte Poltermann während der Eucharistiefeier das Alter des Chores gewürdigt. Als passend zum Anlass bezeichnete der Geistliche auch das Evangelium vom Gleichnis der Jünger und Jesus auf dem stürmischen See Genezareth. Die Bibelstelle fordere nicht nur zu Gottvertrauen auf, sondern sei auch Herausforderung, sich auf den Weg zu machen. Nach dem Schlusssegen dankte die Gemeinde allen Mitwirkenden mit langem Beifall.

(anw)