„De Bütt“ in Willich: Freude über Besucher—Rekord, Ärger über Einbruch

„De Bütt“ in Willich: Freude über Besucher—Rekord, Ärger über Einbruch

Brachial haben sich Unbekannte Zugang zur „Bütt“ in Willich verschafft. Ein Trost sind die aktuellen Saison-Zahlen.

Willich. Vor dem Ärger hatte das Team des Willicher Schwimmbads „De Bütt“ allen Grund zur Freude: Die Hitze trieb am Dienstag rund 4000 Menschen ins gechlorte Freibad-Wasser. Das war der zweithöchste Wert in diesem Ausnahmesommer.

Zudem stand endgültig fest, dass es die beste Saison seit der Eröffnung 1994 ist: Mehr als 80 000 Besucher kamen bislang ins Freibad. Damit wurde ein 15 Jahre alter Rekord gebrochen. Damals, im ebenfalls heißen Sommer 2003, hatte man in der gesamten Saison 78 494 Kunden gezählt.

„Wir waren am Dienstag schon ein bisschen stolz auf uns — und dann kam am nächsten Morgen die Ernüchterung“, sagt Badleiter Philipp Bauknecht im Gespräch mit der WZ. Gemeint ist der Einbruch ins Willicher Bad.

Dabei wurde großer Schaden angerichtet. Die Unbekannten waren in der Nacht zu Mittwoch über das Dach ins Gebäudeinnere gelangt. „Da sie das Dach aufflexen mussten, könnten sie dort eine geraume Zeit verbracht haben und aufgefallen sein“, hofft die Polizei auf mögliche Zeugen.

Im Inneren der „Bütt“ ging das brachiale Vorgehen weiter: Die Täter stemmten eine Wand auf und öffneten einen Tresor mit der Flex. Zu ihrer Beute wurden keine Angaben gemacht.

Als der Einbruch bemerkt wurde, blieb den Bad-Verantwortlichen zunächst nichts anderes übrig, als die Gäste via Facebook zu vertrösten. Freibad und Halle konnten nämlich erst später als sonst geöffnet werden, die Arbeit der Kripo ging vor. Nach einigen Stunden lief der Betrieb aber wieder ganz normal. Den Schwimmern fiel höchstens ein Absperrband auf.

Hinweise zu dem Fall, übrigens nicht der erste Einbruch ins Willicher Bad, nimmt die Polizei unter Tel. 02162/3770 entgegen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung