Das Familienzentrum Neersen feiert am Samstag seinen zehnten Geburtstag und verbindet das mit dem Seniorenfest

Neersen : Neersens Familienzentrum feiert Geburtstag

Das zehnjährige Bestehen ist am Samstag Anlass für „WAS’N-Fest“ für jung und alt.

. Kinder, Eltern, Großeltern – alle sind eingeladen zum „WAS’N-Fest“ am kommenden Samstag, 31. August, rund um den Wahlefeldsaal in Neersen. Damit feiert das Familienzentrum Neersen sein zehnjähriges Bestehen. „In der Stadtteilkonferenz ist die Idee entstanden, den Geburtstag des Familienzentrums und das Seniorenfest für Neersen gemeinsam zu feiern“, berichtet Monika Dax, die als Mitarbeiterin des regionalen Caritasverbandes die Arbeit der insgesamt sechs Verbund-Familienzentren in Willich koordiniert.

Ein großes Familienfest für Jung und Alt – das passt perfekt zur Arbeit des Familienzentrums Neersen, das aus den drei städtischen Kitas „Pappelallee“, „Brücke“ und „Bengdbruchstraße“ besteht. Insgesamt besuchen rund 230 Kinder die drei Tageseinrichtungen. Als zertifiziertes Verbund-Familienzentrum Nordrhein-Westfalen haben die Kitas neben der Betreuung der Kinder die gesamte Familie im Blick. „Gemeinsam wollen wir Familien unterstützen und beraten, Hilfen vermitteln und Eigeninitiative fördern“, sagt Monika Dax.

In Neersen, dem kleinsten Willicher Stadtteil, ist die Zusammenarbeit zwischen den Einrichtungen sehr eng. „Durch die gute Vernetzung können wir ein breites und vielfältiges Programm für Familien anbieten“, erläutert Marlies Issel, Leiterin der Kita Pappelallee. Beispielsweise machen Kita-Kinder mit ihren Eltern den „Bibliotheks-Führerschein“ in der Bücherei, mit der Eva-Lorentz-Umweltstation richtet das Familienzentrum Aktionen für Kinder, Eltern und Großeltern aus. Und das Familienzentrum bietet Informationsveranstaltungen zu Themen an, die Eltern beschäftigen: Was mache ich, wenn mein Kind beißt? Was muss ich beachten, wenn mein Kind in die Schule kommt? Oder auch: Wie geht mein Kind angemessen mit dem Smartphone um? Wie kommen wir gemeinsam gut durch die Pubertät? Die letzten beiden Beispiele zeigen: „Als Familienzentrum wenden wir uns an alle Familien im Stadtteil, auch an solche mit älteren Kindern“, sagt Bärbel Jansen, Leiterin der Kita „Brücke“. „Ohne das Familienzentrum gäbe es viele dieser Angebote in dieser Form sicher nicht. Die Familien können aus dem Programm das wählen, was sie interessiert – eine einzelne Kita könnte das niemals stemmen“, erklärt Petra Hain-Schelenz, Leiterin der Kita Bengdbruchstraße. Regelmäßig treffen sich die Vertreterinnen der Einrichtungen mit der Koordinatorin des Caritasverbandes, um über die Interessen und den Bedarf von Familien und mögliche Angebote zu sprechen. Daran nimmt auch Petra Koall, die Leiterin der Offenen Ganztagsschule (OGS) teil. Überhaupt ist die Zusammenarbeit des Familienzentrums mit der Vinhovenschule und der OGS sehr eng. „Gemeinsam wollen wir den Übergang von der Kita in die Grundschule gut gestalten“, sagt Petra Koall.

Mit dem zehnten Geburtstag des Familienzentrums Neersen übernimmt Petra Juntermanns-Leusch die Koordination von Monika Dax, die bereits die Gründung des Verbundes mitgestaltet hatte und sich nun auf ihre anderen Aufgaben in der Koordination von Netzwerken in Willich konzentriert. Petra Juntermanns-Leusch koordiniert bereits seit Herbst 2018 die Arbeit des Familienzentrums Schiefbahn. „Ich möchte die erfolgreiche Arbeit fortführen und dazu beitragen, dass wir auf die Bedarfe der Eltern gut reagieren“, sagt die Erzieherin und Heilpädagogin. So kämen immer mehr kleine Kinder in die Kitas, deren Eltern ganz eigene Fragen und Herausforderungen hätten.

Mitmach-Aktionen für die Kinder, Gespräche, Kontakte und Informationen für die Erwachsenen – beim WAS’N Fest am Samstag, 31. August, von 11 bis 15 Uhr vor dem Wahlefeldsaal am Minoritenplatz in Neersen präsentieren sich Akteure aus dem Netzwerk Neersen mit vielen Angeboten für die ganze Familie. Red

(rpo)
Mehr von Westdeutsche Zeitung