Für Demokratie, Toleranz und Vielfalt Bündnis gründet Verein „Tönisvorst ist bunt"

Tönisvorst · Mitglied können alle Bürgerinnen und Bürger werden, die sich für Demokratie, Toleranz und Vielfalt einsetzen möchten.

 Die Gründungsversammlung des neuen Vereins fand am Samstag im Rathaus in St. Tönis statt.

Die Gründungsversammlung des neuen Vereins fand am Samstag im Rathaus in St. Tönis statt.

Foto: Norbert Prümen

(adzu) Engagierte Bürgerinnen und Bürger haben am Samstag im Rathaus in St. Tönis den Verein „Tönisvorst ist bunt“ gegründet. Der Gründung vorausgegangen war eine Versammlung, die zeigte, dass aktuell noch um Positionen und Inhalte gerungen wird. Zunächst begrüßte Heidemarie Cox die Anwesenden. Gemeinsam blickte man auf die Veranstaltungen zurück, die bereits durch das Bündnis organisiert worden waren. „Schon bei unserem ersten Workshop sind tolle und kreative Ideen entstanden, und auch unser zweiter Workshop war sehr ergiebig“, betonte Cox. Zudem sei die Aktion zur Feier des 75-jährigen Bestehens des Grundgesetzes am 23. Mai sehr gut angenommen worden.

Anschließend stand die Gründung des Vereins auf dem Programm. Vor allem der Tagesordnungspunkt „Aussprache über die Gründung des Vereins ‚Tönisvorst ist bunt‘“ führte zu regen Debatten unter den Teilnehmern. Besonders die Inhalte des Vereins, der Vereinsname und der Umgang mit extremistischen Positionen standen hier im Mittelpunkt. Dabei machte Edith Furtmann allerdings deutlich, dass der einzige Zweck der Vereinsgründung die Finanzen seien.

Vorher mussten die Mitglieder des Bündnisses die Veranstaltungen aus eigener Tasche finanzieren. Die Vereinsgründung gibt den Engagierten nun die Möglichkeit, Spenden einzunehmen und Spendenbescheinigungen auszustellen. Dementsprechend hatten die Mitglieder des Arbeitskreises nur eine Minimalsatzung, die dem Zweck des Vereins entspricht, vorbereitet. „Alles, was nicht notwendig ist, haben wir herausgelassen, damit der Verein auch mit wenigen Mitgliedern handlungsfähig ist“, erklärte Furtmann.

Mit einigen kleineren Änderungen wurden die Satzung und anschließend die Geschäftsordnung einstimmig beschlossen. Schließlich standen die Wahlen des Vorstandes auf dem Programm. Einstimmig wählten die Stimmberechtigten Heidemarie Cox zu ihrer Vorsitzenden. Mit einer Enthaltung wurde Michael Orlowski anschließend in das Amt des zweiten Vorsitzenden gewählt. Für das Amt des Kassierers stellten sich Marianne Grund und Kevin Schagen zur Verfügung. In einer geheimen Wahl konnte sich Schagen gegen seine Mitbewerberin durchsetzen und bekleidet nun den Posten des Kassierers.

Mitglied können alle Bürgerinnen und Bürger aus Tönisvorst werden, die sich für Demokratie, Toleranz und Vielfalt einsetzen möchten. Den Mitgliedsbeitrag legte die Versammlung auf einen Mindestbeitrag von 12 Euro jährlich fest. Zudem sieht die Satzung eine Befreiung für alle vor, die sich den Beitrag finanziell nicht leisten können. Weitere Auskünfte erhalten Interessierte bei Cox unter [email protected].

(adzu)