Bodinus geht auf die Reise

Der neue Intendant der Schlossfestspiele hat das Programm für 2015 vorgestellt.

Neersen. „Ich bin mit offenen Armen empfangen worden“, berichtet Jan Bodinus. Der neue Intendant der Schlossfestspiele hat heute seinen ersten Arbeitstag. Dienstag stellte er sein Programm für die Spielzeit 2015 vor.

So wie Vorgängerin Astrid Jacob, die als Regisseurin wiederkommen soll, hat er ein Motto für die drei Theatermonate gewählt: „Das Leben — Eine Reise!“ Auch in anderen Bereichen orientiert er sich an seiner Vorgängerin: Bewährte Kräfte des Ensembles wie R.A. Güther, Christine Csar, Hartmut Scheyhing und Claudia Dölker wird man im nächsten Jahr wiedersehen, ebenso hat er bei der Auswahl der Stücke den Komödien den Vorzug gegeben. „Unterhaltung, kein Klamauk“ soll dem Theater in Neersen ein „stabiles Gerüst“ verschaffen, sagt Bodinus. Was aber nicht heiße, dass es in Zukunft nicht auch wieder Klassiker geben könne.

Los geht die Theaterreise am 7. Juni 2015 mit der Premiere des Kinderstücks. Bodinus bringt eine eigene Theaterfassung des berühmten Abenteuerromans „In 80 Tagen um die Welt“ von Jules Vernes auf die Schlossbühne. „Wir reisen aber in nur einer Stunde um die Welt“, verspricht der Intendant.

Die nächste Reise führt dann am 13. Juni nach Irland. „Ein Fall für Pater Brown“ heißt die Kriminal-Komödie nach Kurzgeschichten von G. K. Chesterton, die durch die Verfilmungen mit Heinz Rühmann bekannt geworden sind. „In Neersen haben wir bisher wenig Krimis gehabt“, sagt Bodinus, der mit der Komödie auch neue Besucher anlocken will.

Bei der zweiten Abendpremiere am 18. Juli steigt das Ensemble in der „Pension Schöller“ ab. Ein deutscher Komödien-Klassiker, für den Jan Bodinus in Neersen „zwerchfellerschütternde Aufführungen“ verspricht.

Die übrige Theaterreise macht an vielen interessanten Punkten Station. Kabarettist Stefan Keim entführt in die wunderbare Welt von Heinz Erhardt, der bekannte TV-Darsteller Harald Dietl liest aus seinen Reiseromanen, es gibt einen jüdischen Liederabend und eine Gartenlesung mit Liebesbriefen. Nicht zuletzt gibt es für die ganz kleinen Kinder Figurentheater unter dem Motto „Oh, wie schön ist Panama“.

Die Rundreise endet am 9. August mit der Operngala.

Mehr von Westdeutsche Zeitung