1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Willich und Tönisvorst

Bewegungsfest in der DRK-Kindertagesstätte Frajowaldi in St. Tönis

Kreissportbund : Bewegungsfest bringt Action in die Kita

Eine Kooperation mit dem Spielverein St. Tönis ermöglicht das Fest in der Kita „Frajowaldi“.

Die größtenteils zwei- bis fünfjährigen Kinder waren bei ihrer Safari vorsichtig, denn überall lauerten Gefahren. Sie mussten leise sein, um nicht die badenden Nilpferde zu erschrecken, in der Gruppe kleine Aufgaben erledigen oder auf ihrer Tour zum „Kap der guten Hoffnung“ durch Tunnel kriechen oder auf am Boden liegenden Baumstämmen beziehungsweise Turnmatten die Balance halten. Es war ein besonderes Bewegungsfest, das am Dienstag in der DRK-Kindertagesstätte „Frajowaldi“ in St. Tönis stattfand.

Zunächst trafen sich nahezu alle 56 Kinder in der kleinen Turnhalle der dreigruppigen Einrichtung. Leiterin Jenny Garden teilte die Knirpse verschiedenen Teams zu. So kamen unter anderem Jonas und Hiltrud in die Elefantengruppe, Jonas und Anna zur Affenbande, Fiona und Anton zu den Nilpferden, Eva und Felix zu den Tigern oder Marcel zu den Geparden. Die Kinder haben in den Tagen zuvor kleine Papiertaschen bemalt, die später mit so allerlei Leckerem und Nützlichem gefüllt wurden. Auf den Taschen war oft das Gesicht von Lionel, dem Löwen einer zuvor erzählten Geschichte, und das Wappen des SV St. Tönis zu sehen. Außerdem trugen sie eine Liste mit den Stationen, die sie durchlaufen mussten, um den Hals.

Warum das Wappen des SV St. Tönis? Auch dies hat seinen Grund. Denn seit einiger Zeit gibt es auf Initiative des Kreissportbundes (KSpB) und seiner Sportjugend-Beauftragten Esther Storck eine Kooperation dieses Kindergartens mit dem SV, hatten die Kinder schon bei einigen Aktionen des Spielvereins, so beim Tag der offenen Tür, mitgemacht. Gleich drei Müllers vom Spielverein, die Trainer Thomas, Justin und der seit vielen Jahren dazu gehörende Atti, waren ebenfalls gekommen, betreuten mit einigen Erzieherinnen die fünf Stationen, die die jungen Safari-Teilnehmer absolvieren mussten.

Dieses Bewegungsfest war so eine Art Win-win-Situation für beide Seiten: Die Kinder wurden durch die Safari-Tour zu Bewegung und Teamwork animiert, und der SV hoffte natürlich, dass dadurch schon die Jüngsten den Weg in die Sportvereine finden; SV-Jugendleiter Thomas Müller: „Wenn die Kinder in die Schule kommen, könnte es fast zu spät sein, haben sich viele schon festgelegt, was sie ihrer Freizeit machen wollen oder was nicht.“

Die Kinder haben Gutscheine für SV-Angebote bekommen

Gerade war die Elefantengruppe mit Helge und Mia unterwegs, hatten als „Steuerrad“ einen Fußball in der Hand, mussten diesen nach oben und unten, nach rechts und links bewegen, je nachdem welche Richtung sie im Dschungel einschlagen mussten, um an den gefährlichen Stellen vorbei zu kommen. Andere steuerten mit ihren Händen mittels farbiger Hütchen durch den Parcour, krochen durch Tunnel unter Decken hindurch oder hatten die Aufgabe, Krokodile oder Nilpferde zu fangen beziehungsweise ihre Kameraden schnell zu berühren. „Es hat Spaß gemacht, vor allem die Verfolgung der Elefanten, nur möchte ich so einen wirklich mal draußen sehen“, meinte der vierjährige Anton in einer kleinen Verschnaufpause.

Nach der Ballschule, der „Flucht durch den Nil“ oder den Balanceakten und Koordinationsübungen gab es als Belohnung Nüsse, Mandarinen, Gummibärchen oder ein Erfrischungsgetränk. In ihren Papiertüten befanden sich außerdem Schnupper-Gutscheine, um die Angebote des SV mal näher und aktiv kennen zu lernen. Auch die Erzieherinnen, so Julia, Bärbel, Monika oder Nina, hatten bei diesem besonderen Bewegungsfest ihren Spaß.