Arielle taucht im Stadtgeflüster von Willich und Tönisvorst auf

Stadtgeflüster aus Willich und Tönisvorst : Meerhexe Hydra wagt sich an Land

Wasser spielt im aktuellen Stadtgeflüster eine große Rolle. Aber auch auf festem Grund gibt es viel zu entdecken.

Erst schwammen sie vor dem Neersener Schloss im tiefen Meer vor der Tribüne. Dann kamen sie an Land, um den Kindern im Neersener Schlosspark die Flossen zu schütteln und mit ihnen zu spielen. Das Arielle-Ensemble machte am Sonntag den sommerlichen Park noch bunter. Das Kinderfest im Grünen ist seit Jahren beliebt. Da gehen auch Erwachsene gern in die Kinderstück-Verlängerung. Diesmal konnten sich die Besucher die farbenprächtigen Kostüme von Sebastian, dem Hummer, von Hydra, der im Stück durchaus furchteinflößenden Meerhexe, und die Glitzerschuppen von Arielle aus nächster Nähe ansehen. Die Gäste dürften sich im Schlossgarten so wohl gefühlt haben wie der sprichwörtliche Fisch im Wasser. WZ-Fotograf Friedhelm Reimann hat geschwärmt.

Badewannenrennen: Natürlich wieder auf der Niers

Bleiben wir m Element. „Wa“ wie Wasser. Oder „Wa“ wie Wannen. Beides passt. Denn im Wasser liegende Wannen stehen beim Niersufer-Publikum bald wieder im Fokus. Das Badewannenrennen der Katholischen Landjugendbewegung Anrath geht am 11. August wieder auf dem Flüsschen an den Start. Wie wohl das Wetter wird? Das können wir noch nicht flüstern. Und ob 1300 Besucher erreicht werden? Mal sehen. Sicher aber ist der erwartbare Spaß: Es treten wieder verschiedene Vereine in selbst konstruierten Badewannen-Gefährten gegeneinander an. Die Spaß-Veranstaltung beginnt um 10 Uhr. Bis nachmittags um 17 Uhr gibt’s Rennen, Musik und für das leibliche Wohl zwei Getränkestände, einen Imbisspavillon und ein Kuchenzelt. Die Fahrbahn des Grenzwegs wird zwischen Haus Grenzweg 120 und der Brücke Hoffbruch gesperrt. Wannen haben eben Vorfahrt!

Sommerspaß auf
dem Acker

Badewannenrennen – das ist in diesem Sommer nicht der einzige Spaß, für den keine Vergnügungssteuer zu zahlen ist. Denn auch in Vorst sind die Organisatoren schon mitten in den Vorbereitungen für die kommenden Acker Olympics. Sie finden am 17. August statt. Was im Jahr 2009 aus einer Idee an der Theke entstanden ist, wurde innerhalb weniger Jahre zum großen Dorf-Event. „Alle kannten das Badewannenrennen der KLJB Anrath, das jedes Jahr viele Besucher an die Niers lockt. Andere hörten vom Kuhroulette, dass in verschiedenen Gemeinden in Deutschland ausgetragen wird. Aus diesen Anregungen entstand die Idee der Acker Olympics“, schreiben die Bürger Junggesellen 1564, die wieder einmal nur spielen wollen. Ihr „Event für alle Generationen“ soll allerdings nicht nur Spaß und Wettbewerbsspannung versprechen, sondern „auch Geschicklichkeit und Teamgeist von den Mannschaften fordern“. Der Acker in Vorst wird wieder beben. Und wer nimmt diesmal den Wanderpokal mit nach Hause? 20 Teams traten 2018 zu den 10. Acker Olympics an. Gewonnen haben die Hotten Flotten.

Da staunste aber: Heupferd – sechs Zentimer groß..

Heuschrecken flüstern nicht. Sie machen sogar Lärm, wenn sie die Weibchen auf sich aufmerksam machen möchten. Heuschrecken haben Widerhalken an ihren langen Beinen, die Geräusche machen, wenn sie sie aneinander reiben. Das hat Monika Wagner von der Eva-Lorenz-Umweltstation, geflüstert. Sie bietet in diesem Sommer wieder schöne Entdecker-Stunden an. Zum Hinhören, Hinsehen und zum Merken. Auch der Stadtflüsterer lernt gern dazu. Das Telefonat mit Frau Wagner musste allerdings kurz unterbrochen werden, weil Wagner einem Kind nach Kontakt mit einer Ameise ein Pflaster geben musste. Ein „Indianerpflaster“ aus Spitzwegerich. „Hilft auch gegen Brennnesseln und Insektenstiche“, so Wagner. Und wen schon mal Blasen an den Füßen plagen, der nehme „Breitwegerich“.

Willicher Unternehmer sammeln „Schubladen-Handys“

Raus in die Natur ist in Sommerferien auf jeden Fall besser als drinnen zu sitzen bleiben und aufs Smartphone zu starren. Allerdings liegen alte Handys und Tablets oft ungenutzt in der Schublade. „Diese vergessenen Gegenstände stellen einen wertvollen Schatz dar. Denn alte Smartphones bestehen aus vielen wertvollen Materialien wie Kupfer, Aluminium oder Silber, die nicht im Hausmüll landen sollten. Fachgerecht recycelt lassen sich diese Rohstoffe zurückgewinnen und wieder in die Kreislaufwirtschaft zurückführen“, sagt Rainer Kratzmann aus Willich. Er spricht für eine Gruppe Willicher Unternehmen, die sich dafür entschieden haben, in Kooperation mit der Deutschen Telekom alte Handys zu sammeln. „Den Erlös aus dem Handy-Recycling spendet die Telekom an die Stiftung „It’s for Kids“, die sich für misshandelte und missbrauchte Kinder engagiert.“ Mehr Infos gibt es unter www.its-for-kids.de Bis zum 14. September nehmen folgende Unternehmen alte Handys, Smartphones und Tablets in speziellen Sammelbehältern entgegen: In Willich Schreib- und Spielwaren Erren und Halle 22. In Anrath MeWa, das Mettmann Warenhaus. In Neersen die Postfiliale Neersen, HaarScharf und Markus Fischer, Schreibwaren, und in Schiefbahn die Partner-Filiale Deutsche Post AG, Hubertusstraße 17. Laut Kratzmann werden die in den Geräten noch gespeicherten Daten professionell gelöscht. Dieser Prozess inklusive Datenlöschung sei von der Dekra zertifiziert. „So können alle Spender ihre Geräte mit einem guten Gefühl abgeben.“ Unternehmen, die sich an der Aktion beteiligen möchten, melden sich bei Initiator Rainer Kratzmann unter Tel. 02156/77 45 080. Oder per E-Mail unter:

willkommen@rainer-kratzmann.de

Malermeister Engler und die Azubi-Suche mit Musik

Der St. Töniser Malermeister Thorsten Engler, vielen durch seine karnevalistische Präsenz in der Stadt bekannt, geht ungewöhnliche Wege, um Nachwuchs für seine Branche und eine Ausbildung zu interessieren - überhaupt, um mit Jugendlichen in Kontakt zu kommen, die vielleicht irgendwann in seinem Betrieb mitarbeiten. Er will musikalisch für das Maler-Handwerk begeistern: Engler hat 200 Kopfhörer für die sogenannte „Silent Party“ reservieren lassen, die „St. Tönis erleben“, vormals Werbering St. Tönis, am 30. August ab 19 Uhr auf dem Rathausplatz in St.Tönis plant. Er spendiert sie für Schüler der 9. und 10. Klassen der weiterführenden Schulen. Zehn Euro kostet die Nutzung eines Kopfhörers für den Abend sonst. Engler: „Wir möchten mit der Aktion Praktikanten und Azubis für unseren Betrieb werben und junge Leute fürs Handwerk interessieren.“ Schon im Mai hatte Engler per Facebook auf besondere Weise auf seine Azubi-Suche aufmerksam gemacht. Die Firma sagte damals „herzlich willkommen zu unseren drei neuen Mitarbeitern. Leider nur für den Hallenbetrieb geeignet, aber wenigstens etwas“. Es handelte sich um Puppen, die Engler mit Firmen-Shirts ausgestattet hatte. Azubi-Suche bedeutet heute offenbar selbst und ständig.

Mehr von Westdeutsche Zeitung