Auch ein Willicher steht vor Gericht Männer sollen kiloweise Drogen geschmuggelt haben

Krefeld/Willich · gramm Heroin sichergestellt. Vier Männer stehen jetzt vor Gericht. Ein Willicher soll sich um die Logistik gekümmert haben, so die Staatsanwaltschaft.

Am Landgericht in Krefeld findet der Prozess statt.

Am Landgericht in Krefeld findet der Prozess statt.

Foto: Lammertz, Thomas (lamm)

(dpa) Vier mutmaßliche Mitglieder eines europaweit operierenden Drogenrings stehen seit diesem Montag vor dem Landgericht Krefeld – unter ihnen auch ein Mann aus Willich. Im Prozess geht es um groß angelegten Schmuggel mit kiloweise Heroin, Amphetaminen und Marihuana. Allein bei einem Fund in Osteuropa stellte der Zoll 218 Kilogramm Heroin sicher. Angeklagt sind vier Männer im Alter zwischen 42 und 67 Jahren. Sie sollen über einen Tatzeitraum von 18 Monaten bis Ende Juli 2022 europaweit mit Drogen gehandelt haben. Ein 67-Jähriger aus Willich soll dabei für die Logistik zuständig gewesen sein. Der Geschäftsführer zweier Firmen habe die Lastwagen und den Fahrer organisiert, so die Staatsanwältin zum Prozessauftakt.

Ins Netz gingen die Verdächtigen der Polizei in Duisburg

Die Drogen soll ein 53-Jähriger aus Mülheim an der Ruhr aus Moldau, Spanien, Frankreich sowie den Niederlanden besorgt haben. Die beiden weiteren Angeklagten leben in Brandenburg und Leipzig und hatten einen der Transporte begleitet. Die Bande war nach internationalen Ermittlungen aufgeflogen. Ein Tipp aus dem Ausland hatte die Fahnder auf die Spur der Angeklagten gebracht, hieß es. Bereits Mitte Juni vor zwei Jahren hatte der Zoll an der Grenze zwischen der Ukraine und der Republik Moldau im doppelten Ladeboden eines Kühllasters 218 Kilogramm Heroin sichergestellt. Kurz darauf flog an der französisch-spanischen Grenze der Schmuggel von 53 Kilo Marihuana auf.

Ins Netz gingen die Verdächtigen der Polizei ein Jahr später in Duisburg: Bei der Kontrolle eines Reisebusses wurden sie mit fünf Kilogramm Amphetamin geschnappt. Einer der Angeklagten habe den Bus gelenkt, zwei weitere begleiteten den Transport mit einem Lieferwagen, so der Vorwurf.

Bislang schweigen die Männer zu den Vorwürfen. Nach Kautionszahlungen sind drei von ihnen auf freiem Fuß. Der 53-Jährige ist wegen eines weiteren Strafverfahrens noch in Untersuchungshaft.

Für den Prozess sind bis Ende Februar noch sieben weitere Verhandlungstage angesetzt.

(dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort